Into Melodic Death Metal – Tomas „Tompa“ Lindberg

Lindberg2014

Tomas Tompa Lindberg

Ich bin gerade wieder über die erste Skitsystem EP „Profithysteri“ gestolpert, und da diese grandiose Scheibe in diesem Jahr ihren zwanzigsten Geburtstag feiert, nehmen wir das zum Anlass einen Artikel über deren Mitbegründer Tomas „Tompa“ Lindberg zu schreiben.

Tompa wurde im Oktober 1972 in Göteborg, Schweden geboren und wirkte seit jeher in vielen Musikprojekten mit. Sein Name wird oft in einem Zug mit Melodic Death Metal genannt, denn er hat durch seine künstlerische Tätigkeit einen großen Anteil an der Prägung dieses Stils.

Seine Karriere begann 1988 mit der Band „Grotesque“ mit welcher er bis 1990 unter dem Pseudonym „Goatspell“ 3 Tonträger veröffentlichte. Nach deren Auflösung 1990 (Reformationen mit Lindberg gab es 1996 und 2007) gründete er sein wahrscheinlich bekanntestes und erfolgreichstes Bandprojekt „At the Gates“.

At-the-Gates

At the Gates



At the Gates sind jedem Liebhaber der schwedischen Death Welle ein Begriff.
Die hohe Komplexität der Lieder und die markante Stimme von Tompa machten die Band schnell zu einem äußerst angesehenen Projekt. At the Gates gelten als Begründer des Melodic Death Genres
Das 1995 und somit ebenfalls in diesem Jahr Jubiläum feiernde, 4. Album „Slaughter of the Soul“ wurde zu einem Meilenstein der Schwedischen Death Metal Szene.

Viele spätere Künstler des Genres liesen sich von diesem Meisterwerk beeinflussen und inspirieren.

Ein Jahr darauf lösten sich At the Gates auf, und reformierten sich erst 2008, um eigens einige Konzerte zu spielen. Im Oktober 2014 kam über Century Media jedoch auch ein neuer Longplayer mit dem Namen „At War with Reality“ auf den Markt.

Mitte der 90er Jahre war Lindberg aber nicht nur bei besagter Death Metal Band aktiv, sondern ebenso Mitglied bei „Disfear“ und „Skitsystem“.
Beides szeneinterne Größen des D-Beats und Crusts.

Disfear - Band

Disfear

Tompa verließ „Skitsystem“ 2004 um sich weiteren Projekten zu widmen, denn zu dieser Zeit ist er ebenfalls bei „Nightrage“, „The Crown“ und „Lock Up“ aktiv gewesen.
War sein Engagement bei „The Crown“ und Nightrage“ nur von kurzer Dauer, so ist er 14 Jahre lang bei der Deathgrind Supergroup „Lock Up“ als Sänger aktiv gewesen. Jene Band setze sich aus Künstlern von Bands wie „Napalm Death“, „Dimmu Borgir“ und „Cradle of Filth“ zusammen, veröffentlichte bisher 4 Alben und tourte um den ganzen Globus.

Lockup

Lock Up

Eine weitere Band, der sich Lindberg widmete war „The Great Deceiver“, die 1998 ins Leben gerufen wurde und bis heute aktiv ist. Deren letzte Scheibe wurde allerdings vor 8 Jahren veröffentlicht.

greatdeceiver1

The Great Deceiver

Aber nicht nur musikalisch war und ist Lindberg erfolgreich. Er entwarf auch das Logo der norwegischen Black Metal Größe „Darkthrone“, zusammen mit deren Kopf Fenriz.

Außerdem ist Tompa studierter Lehrer für Geografie, Politik, Religion, Geschichte und Gemeinschaftskunde.

Man könnte sich fragen, woher Tomas Lindberg jene Energie nimmt, um all dies auf die Beine zu stellen, aber sind wir einfach dankbar und froh darüber, dass er sie aufbringt.
Ohne ihn wären Metal und Crust heute nicht so, wie sie sind. Schon jetzt ist er eine Legende des Metal-Genres.

Atmofear

 

3 Kommentare

  1. Kleiner Hinweis! Tompa war kein Gründungsmitglied von Disfear. Er stieß erst zu Disfear, als 1998 Orginalsänger Jeppe Lerjerud die Band verließ.
    Grüße, Günni/Ekranoplan
    PS. Ich hatte 1996 glücklicherweise die Möglichkeit, Disfear zu Zeiten von „Everyday Slaughter“ live im LSD (damaliger illegal betriebener Club) in Berlin zu sehen. Es war der totale Abriss!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s