DEATHBEARER INTERVIEW

Deathbearer

DEATHBEARER aus Hamburg stehen kurz vor der Veröffentlichung ihrer ersten EP “Suffering” und sind pausenlos am Shows spielen. Die 4 Boys spielen einen verdammt guten Mix aus Death Metal und Hardcore und ihre kommende EP, so viel kann ich schon verraten, wird einfach alles abreissen. ALLES. Ich habe mal ein bisschen mit den Hamburgern gequatscht, keine Band hat mich in der letzten Zeit so begeistert wie DEATHBEARER und ein Interview ließ ich mir da nicht nehmen! VERGESST NICHT EUCH DIE PLATTE VORZUBESTELLEN! VIA BACKBITE RECORDS!

Moin moin ihr Hamburger Fischgesichter, alles fitti?
Aber sicher! Bei euch hoffentlich auch! Übrigens ist MC Fitti sehr scheiße!

Zum ersten mal von euch gehört habe ich, als ich euch nach Jena gebucht habe. Aber seit wann gibt’s DEATHBEARER eigentlich? Und aus welchen Leuten setzt sich die Band zusammen?
Deathbearer gibt es seit Dezember 2014, also quasi ein Jahr inzwischen. Wir sind vier Idioten aus Hamburg: Sven am Bass, Freddy spielt Gitarre und schreit etwas rum, Ändru spielt die andere Gitarre und Ich, Niels, spiele Drums und mache die Vocals.

Ihr spielt eine starke Kombination aus Death Metal und Hardcore – welche Bands haben euren Stil genau beeinflusst?
Obituary, Entombed, Death, Grave, Dismember, Merauder, Hatebreed sind auf jeden Fall Bands die uns alle ziemlich stark beim Songwriting beeinflussen. Natürlich auch viel „aktueller“ Kram wie Nails, Homewrecker, Harm’s Way etc., die sich teilweise aber ja auch viel bei den erst genannten bedienen. Grundsätzlich kann man sagen, dass unsere Riffs und Vocals relativ „deathig“ sind und die Songstrukturen meist hardcoretypisch denke ich. Viele der Riffs kommen von Ändru und mir, wobei er eher die Death-Sachen bringt und ich den HC-Kram.

Spielt ihr öfter Hardcore- oder Metalshows?
Momentan leider noch viel mehr Hardcoreshows, bedingt durch unsere Booking-Kontakte. Natürlich sind HC-Shows cool zu spielen, da die Energie im Raum total heftig ist im Gegensatz zu Metalshows. Auch das Publikum ist um einiges bewegungsfreudiger.
An Metalshows reizt uns jedoch, dass das Feedback nach der Show immer sehr differenziert und begründet ist. Da wird man hier mit Band XY vergleichen und da mit Band YZ. Es ist cool für uns, sowas zu hören und auch zu merken, an welchen Sachen wir noch arbeiten müssen. Also liebe Metalpromoter: holt uns ran! :

Ich hatte ja schon das Vergnügen in eure kommende EP reinzuhören. Wann kommt das gute Stück genau? Wann du wo findet die Releaseshow statt?
Ein Jahr (!!!!!!) nachdem wir aufgenommen haben kommt das gute Stück unter dem Namen „SUFFERING“ dann hoffentlich im Februar/März 2016 auf Backbite Records raus. Danke hier nochmal an Mo! Das ganze wird eine 7inch mit 3 unterschiedlichen Covern (Regulär, Releaseshow, Pre-Order) auf farbigem Vinyl. Ein Tape folgt vermutlich auch noch. Sechs Tracks + ein Bonustrack im DL-Code. Wir können kaum abwarten, zu sehen, wie das Ding ankommt. Die Tracks sind unsere ersten, die wir geschrieben haben und wir sind auch immer noch mehr als zufrieden damit! Ich bin auch wirklich sehr gespannt auf euer und andere Reviews zur Platte.
Releaseshows sind in Planung. Dazu gibt’s dann bald weitere News!

Die erste EP in den Startlöchern, schon viele Shows in der Vergangenheit – aber wie siehts mit der Zukunft aus? Schon irgendwelche Pläne?
Wir wollen gerne doppelt so viele Shows spielen wie in 2015. Das wären dann so um die 70-75… Jeder, der uns dabei helfen möchte meldet sich! Wir haben derbe Bock und wollen noch mehr rumkommen. Eine oder zwei kleinere Touren sind auch schon in Planung.
Außerdem sind wir grade wie wild am Tracks schreiben und werden (je nachdem wie gut die EP läuft) eventuell bald schon wieder aufnehmen. Ich kann nur sagen, dass die Tracks auf jeden Fall Death-lastiger geworden sind und nochmal um einiges härter. Headbanger kommen da genau so auf ihre Kosten wie Prügelknaben.

Als erste Band die wir 2016 genauer vorstellen, würden wir gerne von euch wissen, welche Alben ihr 2015 am besten fandet!
The Beautiful Ones – Jaded Love!!!! Bei dem Album sind wir uns alle einig. Super geile rockige Riffs treffen auf Hardcore, Alice in Chains und Life of Agony + die heftigsten Moshparts. Beste Platte 2015.
Sven und ich feiern die neue Forced Order, Twitching Tongues, Freedom usw. Freddy findet außerdem die neue Six Feet Under Platte sehr geil. Ändru ist Fan der neuen Lamb Of God und Cattle Decapitation. Außerdem haben Deathrite und Implore zwei ziemlich heftige Releases abgeliefert.

Wird Freddy seinem Bierkonsum treu bleiben?
Er wollte sich nicht so wirklich dazu äußern, aber ich denke ja! Es wird 2016 sicherlich weitere Alkoholexzesse seinerseits geben (Ich hoffe, ich verspreche nicht zu viel!)!

Danke für das Interview, das Review und die Jena-Show. Bis bald Jungs!
THE FINAL SUFFERING HAS BEGUN!

Facebook

Bandcamp

Negasjon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s