TRVEFRYKT ZINE

Serpent Herder – To Suffer In Beauty

serpent herder

Der neue Release des amerikanischen Trios SERPENT HERDER – TO SUFFER IN BEAUTY hat mich umgehauen und dürfte vermutlich Ende des Jahres einen Platz in meiner “Best of“ Liste bekommen. Warum mich diese Scheibe so begeistert hat? Lest selbst.

Bis vor ein paar Tagen, waren mir SERPENT HERDER noch überhaupt kein Begriff, über meine Affinität zu Bands jedoch, welche das Wort “Serpent” beinhalten ( Serpent Lair, Serpent, Serpent Eater, Serpents Gift…), bin ich bei meiner Suche nach frischer Musik, über den Metal-Archives Eintrag der Band gestolpert und hab die neue Scheibe mal angeschmissen. Zu meiner absoluten Überraschung, hat mich TO SUFFER IN BEAUTY ziemlich schnell in seinen Bann gezogen und schon nach dem Zweiten Song mein Interesse geweckt, mehr über dieses Projekt in Erfahrung zu bringen. Bisher haben die Drei mit CHILDREN OF NOTHING lediglich einen Tonträger released, welcher im Vergleich zum aktuellen Sound aber kein wirklicher Gradmesser sein sollte, da die neuen Stücke mehr Reife und vorallem instrumentell riesige Sprünge nach vorn aufweisen können. Obwohl hier mehrere Stile des Black Metals verschmolzen sind, fühlen sich Serpent Herder in Depressive Suicidal Black Metal hörbar am wohlsten Nun aber ein paar Sätze zum aktuellen Album und weshalb es so verdammt groß geworden ist.
sh logoEröffnet wird das gute Stück durch den Track HOLY DEVOTION, für welchen man sich mit Holly Axelrod extra einen Gastvocalisten ins Boot geholt hat. Eine melancholische, aber wunderschöne Melodie stimmt uns für kommende Klänge ein und zieht auf Anhieb in seinen Bann. Nach kurzer Zeit wird mit düsteren Worten die Atmosphäre verdichtet um gen einer knappen Minute, die Melodie durch ein dunkles Riff auszutauschen, während sich Andrew an den Drums auslässt. Der erste Eindruck den man auf die Vocals von Jesse bekommt, ist definitiv auch nicht der schlechteste.
TO THE GRAVE steht als nächstes auf dem Programm und ballert direkt los, heftiger Blastbeat und ein großartig, düsteres Riff laden zum Mitnicken ein. Die treibenden und gnadenlosen Parts werden im Laufe des Songs mit einigen Post-Hardcore Elementen gepaart, was bekanntermaßen öfter mal in die Hose gehen kann, hier jedoch wunderbar passt und TO THE GRAVE einen interessanten Anstrich verleiht. Der Gesang harmoniert auf innigste Weise mit den Instrumenten und überzeugt nicht nur in diesem Lied durch seine Variabilität.
Dritter Track ist CLOSE TO MY HEART, welcher mit postigeren Gitarrengeschredder beginnt und wieder durch knackiges Drumming gestützt wird. Diesmal kommt die DSBM Note deutlicher rüber und gibt dem Ambiente einen melancholischen Grundton, der durch das Können der Herren an ihren Instrumenten, absolut authentisch wirkt. Gegen Ende wird dann musikalisch nochmal in die Hardcoreschiene gewechselt, was die Atmosphäre aber in keinster Weise bröckeln lässt.
sh bandFür Song Nummer 4 haben sich SERPENT HERDER erneut Gastvocals gesichert, dieses Mal von Antonio Jandro, der SLIT THE TONGUE gegen Ende hin wirklich Core-ig klingen lässt, jedoch durch den durchweg abwechslungsreichen Sound ebenfalls hervorragend passt. Dieser mit Abstand modernste Titel auf diesem Album ist in meinen Augen gleichzeitig auch der Beste. SLIT THE TONGE besticht durch emotionales Riffing, gepaart mit eiskalten Gitarrensoli, durch welche die Stimme sowas von unter die Haut geht.
Das vorletzte Stück trägt den klangvollen Namen AMOR SANTISIMA MUERTE und geht wieder in die klassischen Depressive Black Metal Gefilde zurück und eine angenehme Mischung aus Blastbeatparts und ruhigen, weicheren Passagen macht sich breit. Die Vocals erinnern hier und da stark an die GHOST BATH-MOONLOVER Scheibe, was wohl allgemein betrachtet nicht der schlechteste Vergleich sein dürfte.
Im sechsten und gleichzeitig letzten Track wird nochmal kräftig herumgewirbelt und Wut, Frustration so wie Trauer in vollen Zügen rausgelassen. Highlight des titelgebenden Liedes TO SUFFER IN BEAUTY ist allerdings die ruhige Phase, welche einem Outro mehr als würdig ist.

Leider gibt es das Album derzeit nur Digital zu erstehen. Die Jungs suchen allerdings momentan nach interessierten Labels, welche TO SUFFER IN BEAUTY physisch releasen möchten. Wir können also schon Mal gespannt sein, wo die Truppe unterkommen wird und noch wichtiger, was wir in Zukunft noch zu Hören bekommen werden. Für mich haben SERPENT HERDER hier den ersten Anwärter auf das Album des Jahres hingelegt!

Facebook/Bandcamp

Atmofear

——————————————————————————————————————————————-
English Version

 

The new release by the American trio SERPENT HERDER – TO SUFFER IN BEAUTY blew my mind and could supposedly be part of my „Best of“ list at the end of the year. Why I am so amazed by this one? Read for yourself.

Until a few days ago „SERPENT HERDER“ was not a household name for me, however through my attraction for bands which names contain the word „serpent“ (Serpent Lair, Serpent, Serpent Eater, Serpents Gift…), I stumbled over their Metal-Archives entry as I was looking for fresh music and fired up their new record. To my absolute surprise TO SUFFER IN BEAUTY fascinated me quite fast and after the second track I wanted to find out more about the project.
Up to now the three of them released only one sound carrier in form of CHILDREN OF NOTHING, which, however, compared to their current sound shouldn’t be a gauge, as there new pieces exhibit more maturity and especially made huge steps forward intstrumental wise.
Now some words about the recent album and why it became so damn huge.

The piece is opened by the track HOLY DEVOTION, extra for which a guest vocalist, Holly Axelrod, got on board. A melancholic, but beautyful melody attunes for sounds to come and casts a spell. After a short time the atmosphere is condensed with sombre words, only to replace the melody with a dark riff around the minute mark, while Andrew is wreaking the drums. The first impression of Jesse’s vocals is definately not the worst, either. TO THE GRAVE is next on the list and just thrashes forward, heavy blastbeat and a great, gloomy riff invite to nod your head to the beat. The driving and relentless parts are paired with some post-hardcore elements, which, as is known, goes down the drain quite often, but is quite fitting here and gives TO THE GRAVE an interesting complexion. The vocals harmonise most intimately with the instrument and convince through variabilty not only in this song.

Third track is CLOSE TO MY HEART, which starts off with a more post-ish guitar shredding and is again supported by crispy drums. This time the DSBM note is more prominent and gives the ambience a melancholic keynote, which is completely authentic due to the skills the guys have with their instruments. During the end there is again a change to Hardcore, however the atmosphere stays untouched.

For song number four SERPENT HERDER again made sure they had some guest vocals, this time from Antonio Jandro, who makes SLIT THE TONGUE sound very core-ish towards the end, which also fits perfectly due to the varying sound. To my mind this is by far the most modern track of the album and the best at the same time. SLIT THE TONGUE impresses with emotional riffing, coupled with with icecold guitar soli which get the voice right under your skin.

The second last piece has the illustrious name AMOR SANTISIMA MUERTE and goes back into the classic realms of Depressive Black Metal and a pleasent mixture of blast beat parts and calmer, softer passages spreads. The vocals are strongly evocative of the GHOST BATH-MOONLOVER disc, which in general might not be a bad comparison at all.

In their sixth and last track a hurrican made of fury, frustration as well as sorrow is completely unleashed. Highlight of the title track TO SUFFER IN BEAUTY is nevertheless the calmer phase which is more than worthy of an outro.
Unfortunately the album can only be purchased digitally. However, the guys are looking for interested labels right now, which would like to release TO SUFFER IN BEAUTY physically as well. We can be curious where the outfit will find shelter and, even more important, what we will be able hear in the future. For me SERPENT HERDER have turned in the first a contender for the album of the year!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: