Neeva – 28=36

neeva.jpg

Das Dortmunder Instrumental Indie/Doom Duo NEEVA hat mit 28=36 seinen 4-Track beinhaltenden, Debuttonträger veröffentlicht. Eine rohe, abwechslungsreiche Jamsession, bestehend nur aus einer Gitarre und einem Schlagzeug. Lasst euch entführen in psychedelische Sphären mit spirituellem Reiz.

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei NEEVA um ausschließlich zwei Musiker, deren pure Liebe zu ihren Instrumenten und auch allgemein zur Musik, auf der kürzlich erschienenen EP  vollends zum Ausdruck kommt und sich trotz potentiell eher semiprofessioneller Aufnahme, komplett entfalten kann. Die 4 Songs, welche allesamt deutsche Titel tragen, bestechen durch psychedelischen Doom Rock, aber auch schlammige und widerwärtige Sludgepunk Parts. Man kann auf 28=36 hypnotisches Riffing, gepaart mit blechernem Drumming finden, aber auch Melodien welche auf Anhieb verzaubern können und zum konzentrierten Verweilen einladen. Die Atmosphäre ist angenehm und leicht spirituell angehaucht, was die ein oder andere Stelle, an Bands wie MY SLEEPING KARMA erinnern lassen kann. Im 3. Track DIE FAUST gibt es dann eine, wenn auch kurze, Gesangseinlage zu hören, welche mit einer Komplettentladung Adrenalin über die Instrumente ausgedrückt wird und die angestaute Aggression in dieser Passage einfangen kann.
Wer auf atmosphärische Doom Scheiben steht, deren Tracks quasi zusammengejammt worden sind und so gut wie gar keinen Gesang aufweisen, der sollte sich dieser, von NEEVA erzeugte, psychedelische, Reise nicht verwehren. Ich kann mir gut vorstellen, das sich die Band für Liveauftritte genug Interpretationsspielraum in seinen Songstrukturen gelassen hat, um jeden Auftritt zu einem besonderen Gig zu machen. Solltet ihr also mal die Möglichkeit haben NEEVA auf einem Konzert zu erleben, Jolle an, Augen zu einfach abschalten und genießen, denn genau dazu taugen die Klänge der beiden Dortmunder perfekt.

28=36 ist ein angenehmer Tonträger, dessen Charme sich durch die Soundqualität auszeichnet, bei der man mit besserer Produktion aber auch eine ganze Stange mehr, hätte abgreifen können.

Facebook
Bandcamp

ATMOFEAR

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s