Black Tapes – Label im Interview + Release Reviews

black tapes logo Ein neues Metal- Untergrundlabel versucht sich in der deutschen Szene zu etablieren.  Mit dem DEMO von WRANG und dem Debutalbum KOUD GEMAAKT von GRAFJAMMER, ebenfalls aus den Niederlanden stammend, sind die ersten beiden Releases von BLACK TAPES getan und diese können sich musikalisch, so wie Artwork technisch absolut sehen lassen. Das sich Matze als Logo seines Projekts für ein Darkthrone Rip off entschieden hat, machte ihn mir irgendwie gleich noch sympathischer. Zeit in Erfahrung zu bringen was die Philosophie dieses Tape Labels verspricht und was für die nahe Zukunft in Planung ist.

Hey Matze! Wunderbar das du willig bist uns ein paar Fragen zu beantworten. Für alle die dich, oder dein Label BLACK TAPES, noch nicht kennen. Wer ist die Person, die hinter diesem neuen Untergrund Label steht und was ist deiner Meinung nach das besondere an BLACK TAPES?
Realistisch gesehen kennen sicher die wenigsten BLACK TAPES, da es ja noch ein sehr junges Label ist. Aber das darf sich natürlich schnell ändern, auch mit Blick auf die veröffentlichten Bands – die hätten das in jedem Fall verdient.
Ganz neu bin ich im Kassettenbusiness nicht. Seit 2013 veröffentliche ich mit TapeOrDie bereits Punkrock und Artverwandtes. Und davor habe ich sogar Schallplatten herausgebracht, aber das wurde mir dann doch zu teuer für ein bloßes Hobby.
Das besondere an BLACK TAPES…schwer zu sagen. Ich hoffe es wird die Stringenz, was das Artwork angeht und die Qualität der Veröffentlichungen. Ziel ist natürlich, dass Leute auch blind bei unbekannten Bands kaufen, weil sie auf BLACK TAPES veröffentlicht wurden. Aber noch steht das Label ja ganz am Anfang. „The Black Age Has Arrived“ (in Anlehnung an Dark Funeral, deren erstes Album ich immer noch wahnsinnig schätze) erklärt das vielleicht ein wenig.

Wie bist du denn auf die Idee gekommen dein Label gerade BLACK TAPES zu nennen? Hat das was mit dem Artwork der Tonträger zu tun, oder hat der Name einen anderen Ursprung?
Am Anfang standen noch ein paar andere Namen im Raum, aber letztlich wollte ich es einfach und klar haben. Das Konzept für das Artwork stand bereits fest, da bot sich der Name an. BLACK TAPES – damit ist eigentlich alles gesagt. Bestärkt hat mich damals Jorre von Grafjammer, mit ihm habe ich meine Namensideen durchgesponnen.

War dir bereits von Anfang an klar Tapes, als ersten Tonträger zu wählen und diese dann auch Schwarz auf Schwarz zu gestalten?
Tapes sind ideal, um ohne großes finanzielles Risiko Musik zu veröffentlichen. (Im Vergleich zu Vinyl. CDs lehne ich ab.) Auch wenn sich eine Kassette mal nicht so schnell verkauft, reißt das nicht gleich ein riesiges Loch in mein Portemonnaie.
Zum Artwork: Darkthrone sorgten mit „A Blaze in the northern sky“ und den folgenden zwei Alben für eine Revolution im Artwork. Komplett reduziert auf schwarz und weiß. Dieser sehr rohe Ansatz passt natürlich perfekt zu Black Metal. Ich wollte aber noch eine Stufe weitergehen. Wozu braucht Black Metal noch weiß? Nach ein paar Druckversuchen und Überzeugungsarbeit bei der Kassettenfirma klappte dann auch alles so, wie ich mir das vorstelle.
Wobei dieses Artwork-Konzept natürlich auch den Bands viel abverlangt. Die müssen sich darauf einlassen. Von daher bin ich Grafjammer und Wrang und allen folgenden sehr dankbar, dass sie da so mitmachen.
wrang demo
Es wäre wirklich toll, wenn du uns Laien den Entstehungsprozess eines Tonträgers etwas näher schildern könntest. Wie wählst du die Bands aus und was passiert danach vom Verhandeln bis zum Release?
In erster Linie müssen die Bands mir gefallen. Wenn ich nicht 100%ig dahinter stehe, mache ich es nicht. Auf Grafjammer hatte mich ein Freund in einem anderen Zusammenhang hingewiesen. Wrang spielen relativ oft mit Grafjammer, also habe ich sie mir mal angehört. Und die kommende Band hat mich live komplett umgeblasen. Letztlich habe ich alle drei einfach gefragt, ob sie Interesse an einer Tape-Veröffentlichung haben.
Jede Band bekommt den gleichen Deal. Was ich sagen kann: Mit Kassetten kann niemand große Sprünge machen. Die Aufnahmen schicke ich dann ins Kopierwerk und setze mich parallel an das Artwork, wenn die Band es nicht übernimmt. Spätestens wenn die Tapes da sind, drucke ich die Cover. Dann gilt es, die Cover zu falten und die Kassetten fertig zu machen. Wer konkretere Infos möchte, kann sich gern melden.
Nach dem Release kommt natürlich noch der Vertrieb. Wir verkaufen selbst über einen bigcartel-Shop. Ich bin aber auch froh, dass es tauschfreudige Label gibt. So gibt es unsere Tapes auch bei „The Crawling Chos Records“ oder bei „Bleeding Heart Nihilist Prod.“ Aber die besten Verkäufer sind und bleiben die Bands selbst.

Mit WRANG UND GRAFJAMMER hast du dir zwei niederländische Bands ins Boot geholt. Hast du vielleicht eine besondere Affinität zur holländischen Metalszene, deren Sound ja mittlerweile immer häufiger von okkultem oder spirituellen Elementen beeinflusst wird?
Es ist eher ein Zufall, dass die beiden ersten Veröffentlichungen aus den Niederlanden kamen. Die nächste Veröffentlichung wird eine deutsch/spanische Band mit einem gehörigen Deatheinschlag werden.
grafjammer
Der Vinylhype scheint nicht enden zu wollen und so kommt es, dass man mittlerweile oft Schlange in den Presswerken stehen und auf langes Warten eingestellt sein muss. Wird man denn in Zukunft auch bei dir mit Vinylreleasen rechnen können, oder bleibst du dem Namen treu und arbeitest weiterhin ausschließlich mit Tapes?
Black tapes for the black hordes!

Wie geht es mit BLACK TAPES weiter? Hast du schon neue Veröffentlichungen in Aussicht? Möchtest oder kannst du uns vielleicht einen kleinen Einblick über mögliche Erscheinungen geben?
Als nächstes wird es ein Tape mit Implore geben – Blackened Deathgrind aus Berlin/Kiel/Barcelona. Alles Weitere ist noch nicht spruchreif, aber ich bin bereits mit 1-2 weiteren Bands im Gespräch.
Es wird in Zukunft (hoffentlich) auch ein paar Spielereien drum herum geben. Damit meine ich nicht zwingend T-Shirts oder so (OK, Buttons haben wir schon gemacht, schwarz auf schwarz). Eher ungewöhnliche Sachen. Lasst euch überraschen.
Nebenbei helfe ich auch Bands, in Berlin zu spielen. So spielen Wrang zusammen mit Cruda Sorte und Sunshine&Lollipops am 25. November im Cortina Bob.

Hier und jetzt! Deine Möglichkeit unseren Lesern noch Worte mitzugeben…
Kauft Tapes, unterstützt die kleinen Bands und geht auf Konzerte deren Eintritt unter 12 Euro liegt!

Vielen Dank für die Zeit und viel Erfolg weiterhin!

Facebook
Bigcartel
——————————————

wrangdemo1Die Black Metal Combo WRANG kommt, wie schon erwähnt, aus den Niederlanden und kann vorab mit umwerfendem Artwork punkten. Für ein Demo immerhin nicht selbstverständlich. Außerdem wirkt das Cover direkt einladend und spannend, was wohl so manchen  „Randomhörer“ zum Reinhören bewegen kann. Der Tonträger enthält 5 Tracks in Landessprache, was es mir leider unmöglich macht etwas über die Lyrics zu sagen. Nichtsdestotrotz können die Songs überzeugen, da das DEMO eine glänzende Mischung aus atmosphärisch melancholischem und düsterem, eiskalten 90´s Black Metal der skandinavischen Schule bietet. Oft sagt man, mit den Vocals steht oder fällt eine gute BM-Scheibe. Das würde ich zwar so nicht ganz unterschreiben wollen, aber wenn es denn so wäre stünden die Niederländer jedenfalls ziemlich sicher. Die Stimme ist nämlich wunderbar rau und kratzig, so dass sie eine harmonische Symbiose zu den unglaublich frisch tönenden Instrumenten bilden kann. Ein Uuuurgh gefolgt von einem krachenden Blastbeat darf natürlich auf keiner Black Metal Scheibe fehlen, die etwas auf sich hält und das tut es hier zum Wohlgefallen aller auch nicht! WRANG paaren ihre musikalischen Feinheiten mit den Einflüssen anderer Genres, wie punkigem Drumming oder einem riffigen Ausflug in Blackened Thrash Gefilde. Ein wirklich positiv überraschendes Demo das die Niederländer im letzten Jahr veröffentlicht haben. Die Produktion geht mir ebenfalls gut rein, denn was den Klang angeht, dieser ist roh, rotzig und im Gesamtwerk ziemlich Retro geworden, was diesen Erstling zu einem langlebigen, finsteren Erlebnis macht. Mit einem grandios gestaltetem Tape, hat BLACK TAPES dieses DEMO auch zu einem Augenschmaus für die heimische Sammlung machen können. Wer sich die Band live ansehen möchte, kann dies am 25.11. im CORTINA BOB Berlin tun, wo die Mannen den Supportact für die Undergroundlegende CRUDA SORTE, bei einem ihrer seltenen Auftritte geben werden.
Veranstaltungslink

Empfehlung geht raus an Atmo Black Metal Fans, allen voran aber denjenigen, die besonders auf schneidende, bitterkalte Riffs und abwechslungsreiches Drumming zwischen Blastbeat und Punk stehen. Auf der Tapeversion gibts übrigens einen in Livebesetzung eingespielten Bonustrack zu hören, den ihr auf Bandcamp nicht finden werdet.

Facebook
Bandcamp
——————————————————
Grafjammer1
Das Quinett GRAFJAMMER braucht sich jedoch keineswegs vor den Labelkollegen verstecken, denn die Jungs bringen auf ihrem ersten Album KOUD GEMAAKT richtig knackigen Blackened Punk zu Tage, dessen angepisste Töne von der ersten Sekunde an den Kopf Mitnicken lässt. Die Vocals sind widerlich röchelnd und growlen im Heimatdialekt, im Dauerfeuer herum, wobei sie von blechernen Drums und ebenso kalten, wie eingängigen Meldodien und Riffs gestützt werden. Der Bass schrammelt ordentlich was weg und gibt dem Sound noch weitere Stabilität. Auch hier ist die Produktion angenehm roh, so dass der Sound äußerst authentisch wirkt. Gerade als Tape kommt das Debutalbum KOUD GEMAAKT richtig gut rüber, denn hierbei handelt es sich genau um den Soundtrack, welchen man an verregneten Tagen in seinem Walkman wiederfinden sollte. Richtig gute skandinavisch angehauchte Scheibe, die sich hörbar an Bands wie Darkthrone, Venom oder Mayhem orientiert hat, ohne ihre eigene Fuck the World i gotta Drunk Attitude zu verlieren.

Auch dieser Tonträger ist euch wärmstens ans Herz zu legen, falls ihr auf saftigen, kalten 90er Black Metal abfahrt. Das Tape ist aber ebenso zu empfehlen, wenn ihr eher Punkrock hört und diesen vorzugsweise düster mögt. Die Tracks der GRAFJAMMER-KOUD GEMAAKT werden live mit hoher Sicherheit noch besser zur Geltung kommen können, als auf der digitalen oder physischen Version. Ich bin gespannt wie es um die Niederländer in Zukunft bestellt sein wird und wann die ersten Deutschlandgigs verkündet werden. Das Tape birgt ganze 3 Bonustracks, welche GRAFJAMMER im Studio mit aufgenommen haben, somit lohnt der Tapekauf ohnehin!

Facebook
Bandcamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s