Arid – Offerings EP

a2718889024_10Shit! Was kommt denn hier bitte für eine heftige EP daher? Alle Freunde von gepflegtem Misanthropen Crust sollten sich den 30.09. dick im Kalender anstreichen, denn dabei handelt es sich womöglich um das Releasedate eures nächsten Lieblingstonträgers. ARID, aus Chicago, hauen mit der OFFERINGS EP, 6 von Frustration geprägte Tracks raus, die es absolut in sich haben.

Wenn ihr schon des längeren auf der Suche nach einem authentischen und alles zerberstenden Tonträger seid, der scheinbar aus den Wurzeln allgegenwärtiger Probleme wie sozialer Ungerechtigkeit, Armut oder Ausgrenzung hervorgegangen ist, dann könnt ihr euch jetzt vielleicht erstmal entspannt und zufrieden zurücklehnen, während der wutverzerrte Orkan, welchen ARID auf ihrer OFFERINGS EP erzeugen, einer hochgegangenen Nagelbombe gleich auf euch einprasselt. Das Vierergespann zündet in seinen Tracks einen heißen Molotowcocktail aus Blackened Crust und Deathgrind ab, den ihr nicht mehr so schnell vergessen werdet. Doch was genau macht diese EP so besonders brutal und pissig, im Gegensatz zu manch anderem aktuellen Release in diesem Genre?
Hier zu gibt es mehrere Antworten, beziehungsweise Faktoren zu nennen, die eine Rolle spielen. Als Erstes sind da die, in wirklich jedem Song, äußerst zornigen Riffs, welche leicht zugänglich sind und einen wunderbaren Übergang zwischen den verschiedenen Tempowechseln bilden können. Mal schneidend hell geschreddert, dann wieder röhrend und tief. Freunde von düsteren Melodien werden sich schnell in den hypnotischen Klang jener abwechslungsreichen Mainriffs verlieben.arid Eine zweite wichtige Sache, welche die Qualität dieser Platte sicherstellt, ist das Schlagzeug. Drummer Logan bekommt von mir ein Extrasternchen für seine Leistung am Instrument verliehen. Die aggressive Atmosphäre, die von ARIDs Debut EP ausgeht und spürbar aus den Boxen dröhnt, geht zu schätzungsweise 70% auf die Kappe der Drums. Selbstverständlich gibt es alles zertrümmernde Blastbeats abzugreifen, aber halt nicht permanent und das ist in diesem Falle eben das wichtige. Durch das anhaltende und dauerfeuernde einschlagen auf Snare und verschiedene Becken, kommt der Gewaltorkan nämlich erst so richtig ins rollen. Somit ist klar, dass auch alle Schlagzeugenthusiasten auf ihre Kosten kommen dürften. Für mich jedoch der Hauptgrund, warum OFFERINGS ein so wunderbar klingendes, hasserfülltes und brachiales Klima verströmt, sind die beiden grundverschiedenen Vocals. Zum einen gibt es hier beinahe furchterregende Growls von Sänger Sasha zu hören, die mich sehr stark an die Stimme von INSECT WARFARE Frontmann Rahi erinnern. Diese ohnehin schon grandiosen Vocals werden dann von einer zweiten, eher aus dem Grind stammenden Stimme unterstützt. Na ja eigentlich wird meist zwischen Growl und Grindgescreame gewechselt, aber an einigen Stellen überschneiden sie sich dennoch und strahlen eine noch wütendere Attitüde, als sowieso schon aus. Gitarrist Riot ist übrigens der Mensch von dem dieses widerliche Gekeife, welches absolut hervorragend zu den gepielten Instrumenten passt, ausgeht. Wenn ihr die markanten Vocals der US-Grinder THE FIEND mögt,  dann werdet ihr von ARID ebenfalls nicht enttäuscht werden. Wenn man einen Vergleich zwischen Produktion, Aufnahmequalität und auch musikalischer Leistung, zum 2014 erschienenem DEMO zieht, kommt man nicht daran vorbei der Band ein Kompliment für ihre qualitative und musikalisch geschlossene Entwicklung auszusprechen. Der Sound der EP ist denen des DEMOS um Längen überlegen, was den Jungs immerhin einen Platz im Roster von DYSTOPIAN CULT RECORDS verschafft hat.

Mit OFFERINGS haben ARID einen Blackened Crust/ Deathgrind Hammer rausgehauen, dessen Wut und Gewalt erstmal seines gleichen suchen muss und das sicher nicht nur in Illinois. Ab dem 30.09. gibt es die EP dann auch offiziell über schon erwähntes Label zu haben. Von mir bekommt die Scheibe eine klare Empfehlung. Killerrelease incoming!

Facebook
Bandcamp
Dystopian Cult Records

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s