Cutting Through – Demo 2016

a0399047509_10.jpgEines der bemerkenswerteren Demos, welches ich in letzter Zeit gehört habe, ist das Debut der US-Amerikaner CUTTING THROUGH aus Portland. Der Erstling lässt 4 deftige Hardcore Songs aus den Boxen wummern, die hörbar von einer East Coast Legende beeinflusst worden sind und zwar von keiner geringeren als SICK OF IT ALL.

Straight Edge Hardcore muss einfach wütend klingen und tut es in diesem Fall auch recht ordentlich. Mit guten Songstrukturen erzeugen CUTTING THROUGH eine finstere Molochatmosphäre, die wie ein Schlag ins Gesicht ballert. Der Opener WHATS IN THE PAST fängt noch gemächlich an, aber schon nach kurzem austesten der Instrumente geht es dann los. Killerriff im Solomodus leitet das kommende Unwetter, bestehend aus wütenden Harcore Salven und angepissten Lyrics, gebührend ein. Das Tempo wechselt gelegentlich hin und her, verliert aber auch in ruhigeren Passagen kein bisschen Aggression. Ein weiteres Highlight sind die frustrierten und wirklich punklastigen Vocals, die wie Schnitte mit einem Messer klingen, den Tonträger richtig gefährlich machen und stark an Lou Koller von SOIA erinnern. Für die gekonnt in den Vordergrund rückenden Basslines gibt es von meiner Seite aber das größte Lob, denn damit können die Jungs einen unnachahmlichen Groove erschaffen und live die Stimmung vollends abbrennen. Allgemein ist dieses Demo ein Record mit relativ hoher Qualität. Nicht nur die Aufnahme ist super angenehm, nein auch das Niveau der Instrumente ist für ein Debut ungewöhnlich hoch. Ich kann mich, da ich auch ein riesen Fan von  SICK OF IT ALL bin, nicht satthören an diesen 4 Songs.

Absolut gelungenes Demo, dass uns die Band aus Portland hier liefert. Gutes Artwork, klasse Atmosphäre, Killerriffs und dicke Vocals, die eigentlich sofort im Ohr hängen bleiben sollten. Mit ihrem frustrierten Punch aus straightem Hardcore und klassischem, Schrammelbass Hardcore Punk, tönen CUTTING THROUGH an einigen Stellen deutlich nach SICK OF IT ALL auf deren ersten beiden Releases. Dieses Quartett sollte man auf jeden Fall im Auge behalten, ganz starkes Debut!

Bandcamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s