Messed. – 12″ 45RPM

12799088_1564907590491270_1856612534747837177_n.jpgHart, härter, Hooker!  Ich war fasziniert und leicht schockiert zugleich, als ich über das Debut des landauer Noise-Rock-Quartetts MESSED. stolperte, bzw. zum Glück drüber geschubst wurde! Als ich dann so am Boden lag, spürte ich die Scherben, denn GLASSES heißt der erste Track der gleichnamig zur Band erhältlichen Scheibe und der tritt einen ganz schnell wieder auf die Beine und läutet zugleich den psychotischen Verlauf des darauffolgenden Ritts sofort ein.

Freunde von punkig groovigem Noise-Rock können sich hier auf einen ordentlichen Trip freuen, denn Messed lassen dem Hörer keinen Augenblick Zeit für eine Verschnaufpause. Kurze, gut durchdachte Pausen innerhalb der meistens, mit Ausnahme des letzten Songs RIVER, zwei – bis dreiminütigen Songs, erwecken schnell den Ansatz einer kurzen Atempause, verteilen aber gleichzeitig die Spannung im ganzen Körper wie eine Schrotladung, sodass man nicht einmal daran denkt, ein wenig den Kopf ausschalten zu wollen. Wenn man sich die verstörenden, aber in einer kunstvoll verzerrten Weise auch sehr surrealen Bilder, die das Gemisch aus wilden Instrumental-Läufen und aggressiven Gesangsstrukturen, bzw. Texten, bildlich vorzustellen versucht, dann ziehen diese Jungs einen schnell in ihren Bann der obskuren Visionen und unvorhersehbaren Höhepunkte, die spitz, räudig und kratzig daherkommen, aber so auch ordentlich den Teig würzen.
Mit ca. zwanzig Minuten Laufzeit, verteilt auf sechs Songs, streuen Messed genug Zunder aus, um selbst den impulslosesten Kadaver wachzurütteln und der Spannungsbogen wird Song für Song, Vers für Vers, aufrechterhalten. Er wird sogar gespannt, überspannt, auf irgendjemandem zerschlagen und völlig absurd wieder zusammengesetzt, sodass spätestens nach dem Track SUSEJ AND MARIAM jeder Zuhörer gefasst mitkriegt, wie ein Bild von Dalí wohl auf einem ordentlichen Horrortrip beschrieben werden kann.
Apropos!

Dieses Album wurde schon nach dem Einstiegssong für mich unverzichtbar an so manch schnödem Tag und kann bei überhöhter Konsumierung zur Droge werden. Ich bin definitiv heftig abhängig und warte auf den nächsten Schuss aus Landau. Entzug? Absolut nicht, denn so kann das gerne weitergehen!  Gönnt euch, Freunde! Sowohl der oben beschriebene Song GLASSES, als auch SUSEJ AND MARIAM sind auf Bandcamp hörbar und werden sogar ärztlich von mir verschrieben.

MESSED. Facebook
Bandcamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s