TRVEFRYKT ZINE

Demo Review: AD MONTES – A DIFFERENT TALE

Mit ihrem ersten Record hat mich die Berliner Band AD MONTES ordentlich auf Trapp gehalten. Selten zu vor habe ich eine dermaßen experimentelle Interpretation von Crust Punk gehört, wie auf diesem Tonträger. Die Einflüsse reichen von hymnischem Stoner, bis hin zu Postrock, Hardcore Punk und auch Black Metal. Sehr interessantes Release, bei dem abzuwarten bleibt, in Welche Richtung es zukünftig gehen wird.

am1.jpg
Bei dieser Combo aus der Hauptstadt scheint wirklich alles möglich zu sein. Ich gebe zu das ich zwei Anläufe gebraucht habe, um den Tonträger zu verstehen, denn beim ersten Durchlauf erschien mir das Gebräu noch zu chaotisch. Das hat sich allerdings schnell geändert.
Egal ob Crust, Post Black Metal, Stoner oder Post Punk, die Einflüsse der Sounds sind äußerst weitreichend und, bis auf den vorletzten Track, überzeugend. Das Hören von A DIFFERENT TALE kommt einem Genremedley gleich, dessen Songstrukturen massenhaft Überraschungen und musikalische Highlights zu bieten haben. Von hymnischen Vocals, über psychedelische Black Metal Parts, bis hin zu faszinierenden Melodien beherbergt dieses Album alles, was das Fanherz begehrt. Einziger Titel der mir persönlich nicht so ganz gefällt ist TEMPEST, bei dem mir der Refrain irgendwie nicht reingehen mag. Der Rest ist jedoch spannend und lohnenswert. Besonderes Lob gibt es für die vielseitigen, wie durch und durch starken Vocals, die eine gesamte Palette von Growsl, Schreien und cleaner Stimme zusammenstapelt

Ob, wie und wann die Berliner einen weiteren physischen Release bringen, als die bisherige Diy CD, bleibt abzuwarten. Meine Vorfreude auf kommende Veröffentlichungen ist definitiv geweckt, denn ich habe absolut keine Ahnung, in welche Richtung sich die Truppe zukünftig orientieren wird.
Stärkster Song und gleichzeitig auch Anspieltipp ist LAST DREAM bei dem euch eine Reise durch mystisch hallenden Gesang und ambiente Post Black Passagen erwartet.

AD MONTES sind speziell, aber keinesfalls schlecht. Wer auf experimentellen Metal abfährt muss hier ganz klar reinhören, A DIFFERENT TALE aber eventuell mehrere Anläufe geben. Bietet sich nicht zum nebenbei hören an, entfaltet bei konzentriertem Hören aber eine ungemein angenehm düstere Atmosphäre. Ich habe lange nichts so frisches  und abgefahrenes im Player gehabt, wie dieses Album!

AD MONTES Bandcamp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: