TRVEFRYKT ZINE

THE PRIM – S/T

THE PRIM sind eine relativ neue Hardcore Punk Combo aus Jena, Erfurt und Berlin. Die Bande stand schon mehrmals bei uns in der Gerber auf der Bühne und hat jetzt ihre Debut-LP veröffentlicht. Die trägt den schlichten Titel „The Prim“, ist aber alles andere als langweilig. 

Schon der Blick auf das schicke Album-Cover lohnt. Düsterer Anime-Stil, mechanisch und kalt. Es lässt einen erahnen, was den Hörer auf dieser Langrille erwartet…

Die Band besteht aus Leuten von BARREN und ZANN, und das hört man auch am Sound der LP. Die Aufnahme ist gewohnt roh, aber dennoch kraftvoll genug. Der 90s Metalcore-Vibe von BARREN findet sich auch bei THE PRIM wieder, allerdings in Kombination mit Mathcore und Powerviolence Elementen.

Das wirkt zu Beginn noch etwas chaotisch. Zwar ist von der ersten Sekunde der Platte an so viel Druck dahinter, das man beim Hören mitwippt und Bock auf den Scheiß bekommt, aber so richtig zünden will die Platte erst nach mehrmaligen Hören. Vielleicht nicht das einfachste Release, und sicher nicht leicht für Hörer die noch nie etwas mit Powerviolence und Mathcore zu tun hatten. Aber wenn man sich etwas Zeit für das Album nimmt, entfaltet sich sein ganzes Potenzial und die brachiale Wut, die in jedem Song steckt, tritt ans Tageslicht.

prim header

Mein Anspieltipp für die S/T: „Doomed“. Mit nur 1:39 min Spielzeit macht der Track klar, was THE PRIM draufhaben. Chaotische Blasts treffen auf eiskalte Metalcore-Riffs im Stil von CHOKEHOLD. Kurzer Break und noch viel mehr Geballer.

Textlich arbeitet sich die Band an den dunklen Zeichen unserer Zeit ab, zum Beispiel Social Media Hype, Internettrolle und Modewahn. Gerade die Internetthematik (in dieser Form) ist für Hardcore mal etwas echt Neues und wird nicht dumm-pöbelnd abgearbeitet, sondern in intelligente Lyrics verpackt.

Allen, die auf 90s Metalcore wie CHOKEHOLD und MORNING AGAIN stehen und ein Herz für Powerviolence haben, könnte die S/T von THE PRIM wirklich gut gefallen. Was Anfangs noch gewöhnungsbedürftig ist, wird mit der Zeit zu einer Platte, die man nicht mehr so schnell weglegt. Bei uns im Trvefrykt-HQ läuft das Ding jedenfalls auf Repeat! Wer bisher nicht mit solcher Musik vertraut ist und lieber klassischen Hardcore genießt, sollte trotzdem mal einen Blick riskieren. Vielleicht haut euch der ein oder andere Break doch vom Hocker. Vor allem solltet ihr THE PRIM mal auf der Bühne erleben, sie sind eine fantastische Live-Band!

Dieses Release kommt auch bald via LOWER CLASS KIDS RECORDS als Tape raus!

Bandcamp

Facebook

Flix.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: