TRVEFRYKT ZINE

Ep Review: ETERNAL RED – THE BLOOMING EP

Gelegentlich werde ich, über Anfragen beim Booking, auf mir bis dato noch unbekannte Bands aufmerksam gemacht. Ähnlich war es mit ETERNAL RED, die aber ebenfalls durch positive Showresonanzen einiger Freunde auf meinem Radar gelandet sind. Die recht junge Hardcore Band aus Chemnitz hat ihre THE BLOOMING EP schon letztes Jahr digital veröffentlicht, über MUSTARD MUSTACHE ist jedoch seit Neustem auch eine Tape Version erhältlich. Fans von leicht experimentierfreudigem Hardcore sollten den Record auf jeden Fall mal durchlaufen lassen und antesten.

69917020_667790733706366_4524610143526060032_o.jpgAuf der THE BLOOMING EP wird man mit äußerst wummernden Noise-Klängen empfangen, die schon vor dem ersten Riff für einen angenehmen Einstieg in diesen Record sorgen können. Die Wucht der Musik kann dieses Level, dank mittelmäßiger Produktion, leider nicht halten und fällt klang-technisch, im Vergleich zu den anfänglichen Sounds, etwas ab.

Trotz dessen gefallen ETERNAL RED mit prägnanten Basslines, metallischem, leicht dissonanten Riffing und vielseitigem Schlagzeugspiel. Die Songs sind hörbar von US Bands wie QUEENSWAY, CODE ORANGE oder  VEIN inspiriert, zeigen aber auch Merkmale deutscher Vertreter wie CHAVER oder DAGGER THREAT auf. Allerdings merkt man der Truppe den Versuch an, ihre eigene Note mit einfließen zu lassen, was an und für sich eine unterstützenswerte Idee ist, in diesem Falle aber noch deutlich überladene Tracks zur Folge hat. Die fiesen Metallic Parts werden zum Beispiel mit, teils etwas melodischem, Hardcore Punk á la  VERSE oder MODERN LIFE IS WAR gemischt und obendrein mit frustriertem AYS-Vibe gekreuzt. Hätte die EP drei Titel mehr und die Elemente wären ausgewogener verteilt worden, würde die Kombination aber richtig bocken.

Mit ihren harten Breaks und den atmosphärisch wirkenden Noise-Parts zeigen ETERNAL RED jedoch bereits gute Ansätze, die auch in den Bereichen 2-Step und Mosh nicht abschmieren. Mit einer besseren Produktion und ausbalancierten Songstrukturen, sollte man die Chemnitzer nicht unterschätzen. Ich bin wirklich gespannt, was uns auf einem eventuell kommenden Release erwarten wird. Wenn es nach mir geht, könnte es in Richtung des letzten Songs SHARKS gehen, den ich übrigens auch gleich als Anspieltipp empfehle. Für eine neue Band ist der Record definitiv ein gelungener Einstand.  

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Tapes der THE BLOOMING EP gibt es über MUSTARD MUSTACHE zu haben. An Freunde von modernem Hardcore darf man ETERNAL RED bedenkenlos weiterempfehlen. Auch wenn in den Songs noch nicht alles zueinander passt und diese zum Teil etwas überladen wirken, hinterlässt die EP einen guten ersten Eindruck, der Lust auf Mehr macht. Wenn auf zukünftigen Releases die Balance zwischen den verschiedenen Einflüssen gefunden werden kann und die Produktion noch wuchtiger wird, sollte man, über kurz oder lang, mit ETERNAL RED rechnen, denn Talent und Kreativität scheinen zur Genüge vorhanden zu sein.

ETERNAL RED Bandcamp
ETERNAL RED Faceboook
Order via MUSTARD MUSTACHE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: