Autor: Flix

ULTHA – CONVERGING SINS

ULTHA – Converging Sins

Mit diesem Review sind wir etwas spät dran, kam die Scheibe doch schon im Dezember vergangenen Jahres heraus. Nichtsdestotrotz möchte ich ein paar Worte zu diesem Album verlieren, gerade weil mich ULTHA am letzten Freitag, bei der Releaseshow unseres Zines, live komplett überzeugt haben. Ich habe noch nie in meinem Leben eine so gute Black Metal Show erlebt. Unglaublich intensive 50 Minuten, ein musikalischer Höllenritt in den tiefsten Abgrund! (mehr …)

TRÜ – S/T

Sound für den Sommer? Könnt ihr haben. TRÜ aus New Jersey haben vor ein paar Tagen ihre erste EP veröffentlicht, die Band liefert nach eigener Angabe „Sad Music For Sad People“. Was das im Endeffekt bedeutet: exzellenter Emo-Sound mit kraftvollen Riffs, die ab und zu doch eine positive Stimmung aufkommen lassen. 2 Mitglieder der Band spielen übrigens auch bei 96, einer Hardcore Band aus NJ, die 2014 mit OFF THE HOOK auf Europatour war. Ich konnte diese sympathische Band in Saalfeld kennenlernen und freue mich seit dem, wie ein kleines Kind zu Weihnachten, über jeden neuen musikalischen Output, den diese Punks auf die Menschheit loslassen. (mehr …)

Bandvorstellung: AUTARCH

Heute möchte ich euch eine ganz besondere Crust-Band vorstellen. Eine Band, die das Potenzial hat, sich zu den ganz großen des Genres einzureihen. AUTARCH aus Asheville, North Carolina, haben sich in mein Herz gespielt und ich muss ehrlich sagen, schon lange war ich von einer jungen Band in diesem Genre nicht mehr so krass begeistert wie von dieser Truppe. (mehr …)

RELEVANT ANGER – Promo/Hell Is Other People

Der Sound der Straße? RELEVANT ANGER. Die Hardcore-Combo aus Kalifornien bringt einen Sound mit, der härter nicht sein könnte. Irgendwo zwischen Oi und Youth Crew mit ultraharten Vocals rasieren die 4 Jungs mächtig gegen den Strich. Gefunden habe ich die Truppe bei Bandcamp und habe mir mal die letzten beiden Releases zu Gemüte geführt. (mehr …)

SEX PRISONER – TANNHAUSER GATE

Nicht mehr ganz frisch, aber auf jeden Fall richtig heiß – die Tannhauser Gate LP der amerikanischen Rumpeltruppe SEX PRISONER. In Deutschland ist das Teil unter anderem bei RS Records erschienen, ein Blick in den Online Shop des Labels lohnt! Hier zu Lande scheinen SEX PRISONER noch keine große Nummer zu sein, doch diese Band ist ein richtiger Leckerbissen für jeden Powerviolence und Heavy Hardcore Liebhaber. In den USA sind sie übrigens bei A398 unter Vertrag, nur so als Info. (mehr …)

VEUVE S.S. – DESCENTE

Also eigentlich ist diese 2014 erschienene EP ja schon ein „alter Schinken“ in dieser schnelllebigen Zeit, in der Bands am laufenden Band Releases produzieren. Dazu kommt, dass viele Releases ziemlich mies sind und man sich auf Bandcamp und Co. durch ziemlich viel Blödsinn quälen muss, um etwas Brauchbares zu finden. Für diese EP musste ich mich zum Glück nicht durch Scheiße waten, denn sie kam mit einem Promopaket von NERDCORE RECORDS. Um ehrlich zu sein, finde ich Promopakete meistens schwierig. Sie verlangen von einem, Reviews zu Scheiben abzuliefern und man ist ja am Ende selbst bei der beschissensten Scheibe gewillt, etwas positives zu schreiben, weil ja irgendjemand Geld dafür ausgegeben hat eine Kopie dieser Scheibe zu einem zu senden. Im Falle von NERDCORE RECORDS gab es sogar eine fette Pakung voller Vinyl für uns. Das war auf jeden Fall mega lieb, vielen Dank für die Alben!!!! Zum Glück ist das Label ein Garant für gute Musik, also gibt’s keine Mitleidreviews. Die „Descente“ EP von VEUVE S. S. ist mein bisheriges Lieblingsrelease des Labels. Die Band kannte ich nun schon durch die kürzlich erschienene Split mit unseren Freunden von DRUX, und die Splitseite hat mich schon total umgehauen. Ein einzelnes Werk der Band kann ja also nur gut sein, oder? (mehr …)

SOULS DENIED – DETHRONED

INJUSTICE RECORDS bringen das eine oder andere wirklich interessante Release auf den Markt. Normalerweise ist das Label eher im klassischen Sinn in der Hardcore Szene verankert und haben Top Releases von Bands wie GHETTO JUSTICE oder BENEATH THE WHEEL am Start. Besonders ins Auge gestochen ist mir aber das neue Tape von SOULS DENIED, einer brandneuen Death Metal Band aus Michigan. Erwartet habe ich eine Crossover Band, die auf dem Metal Hype schwimmt und wieder mal ein paar Songs rauswirft, die klingen wie LEEWAY oder schwereren Kram wie CODE ORANGE oder INTEGRITY. Ich wurde aber überrascht, und zwar mit wirklich räudigem Death Metal, der nach nichts anderem als Tod und Verderben klingt.

(mehr …)