TRVEFRYKT ZINE

FERAL BLOOD – Demo 2017

Ein Tribut an die schwedischen Großmeister des D-Beat Crust.
FERAL BLOOD ist eine dreiköpfige Crust-Combo aus Nelson in Neuseeland, die letztes Jahr eine hervorragende Demo veröffentlicht haben. Dieses Release umfasst 5 rotzige Punk Songs, die für eine DIY Produktion einfach fantastisch klingen! Der Sound ist richtig druckvoll, aber trotzdem wird nicht auf die räudige Kelleratmosphäre verzichtet. Ein klarer Vorteil zu vielen anderen D-Beat Demos, die im Internet herumgeistern, da diese meist nicht mehr liefern als eine Wall Of Noise und so gar nicht an die Produktion von frühen schwedischen Klassikern herankommen, die nun mal Referenzwerke für die Szene sind. Weiterlesen…

Demo Review: RATFEAST – DEMOTAPE

Jeder von euch, der auf dreckigen Crust Punk steht, sollte sofort alles stehen und liegen lassen, um sich in Ruhe von einer frischen Untergrund-Walze überrollen zu lassen. Das Bielefelder Trio RATFEAST hat seinen ersten Output veröffentlicht und kann den Hörer damit direkt vom Hocker hauen. Acht Songs, bestehend aus primitivem, skandinavisch angehauchtem D-Beat/Crust Gebolze und grooviger
80-er Thrash Kante zum moshen, befinden sich auf dem Tape. Dieses Demo ist ein hervorragender Sparringspartner, wenn man sich vor dem Schlafen gehen noch den Alltagsstress aus den Knochen treiben will.  Weiterlesen…

MARTYRDÖD – LIST

Ich möchte vorwegnehmen, das ich mit diesem Album die musikalische Liebe meines Lebens gefunden habe. Noch nie war ich so begeistert von einer Platte. Das neue Machwerk „List“ der Schweden von MARTYRDÖD reisst alles ab, wirklich alles! Um ehrlich zu sein, habe ich mich vorher noch nie mit einer MARTYRDÖD Scheibe beschäftigt. Ich habe immer mal reingehört, aber Genrekollegen wie WOLFBRIGADE oder DISFEAR haben mir einfach mehr getaugt. Aber Alben dieser Bands lassen ja sehr auf sich warten, die „Live The Storm“ kam 2008 und das letzte WOLFBRIGADE Album hat nun auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Daher freute ich mich auf ein neues Schweden D-Beat Album und habe mir, ohne jegliche Erwartungen, die neue MARTYRDÖD angehört. Hinterlassen hat mich die Scheibe mit Gänsehaut und Tränen in den Augen. Weiterlesen…