TRVEFRYKT ZINE

Demo Review: BORN HANGED – DEMO 2018

Wer den Hals momentan mal wieder voller Scheisse hat und sich mit einem fiesen Nackenbrecher runterkühlen möchte, kann mal das Demo von BORN HANGED anschmeißen. Die neue Karlsruher Combo zeigt, in ihren ersten drei Tracks, wie gut Heavy Hardcore und Death Metal zusammenpassen können. Hier erwartet euch richtig mieses, primitives Gekloppe. Stumpf ist Trumpf! Ffo: Desolated, Trail of Lies oder Suburban Scum Weiterlesen…

Album Review: HELL TO PAY – BLISS

HELL TO PAY sind, für mich persönlich in diesem Jahr, eine der Entdeckungen, die mich am heftigsten umgeworfen hat. Die US-Band drückt uns experimentellen, moshigen Deathgrind entgegen, der hörbar von rauer Strasse geprägt ist. So auch auf dem kürzlich veröffentlichten Debütalbum BLISS, das sich hervorragend dazu anbietet, mal wieder Alles rauszulassen und gehörig die Inneneinrichtung zu vermöbeln.  Weiterlesen…

Album Review: CULT OF OCCULT – ANTI LIFE

Spätestens seit ihrem letztjährigen und äußerst beeindruckendem Auftritt, in unserer heimischen Gerber, habe ich CULT OF OCCULT in mein Herz geschlossen. Der nihilistische, tonnenschwere Doom, den man von den Franzosen bereits gewohnt ist, wird auf dem neuen Langspieler ANTI LIFE, auf eine neue Stufe gestellt und wird dem Ein- oder anderen wieder aus der Seele reden. Das Album ist definitiv nichts für schwache Nerven, bietet sich jedoch hervorragend dazu an, im dunklen Raum, bei voller Lautstärke eine Psychose heraufzubeschwören. Macht euch bereit für 45 Minuten blanke Bosheit! Weiterlesen…

Split Review: TEST / CHEPANG

Zwei der wohl interessantesten Grindcore Bands der Welt haben gemeinsam eine unfassbar harte Split veröffentlicht, bei deren Musik es um Grind und die musikalischen Eigenheiten des, jeweils entstammendem, indigenen Volkes geht. Auf der A-Seite befinden sich zwei brachiale Tracks voller Nomad Grind der Brasilianer TEST, während auf der B-Seite CHEPANG mit zwei Songs Immigrind vertreten sind. Wer auf primitives Geballer der Extraklasse, mit besonders wilder Attitüde steht, darf diese Platte auf keinen Fall verpassen! Weiterlesen…

Album Review: SETSUKO – THE SHACKLES OF BIRTH

Durch die anstehende, gemeinsame Europatour mit PRESCRIPTIONDEATH, bin ich auf die schwedische Baller-Combo SETSUKO aufmerksam geworden. Mit dem Debütalbum THE SHACKLES OF BIRTH zertrümmern diese Skandinavier reihenweise Gehörgänge, denn hier wird ein Abriss sondergleichen geboten. Der Sound liegt irgendwo zwischen ultraheftigem Grindcore und gefühlvollem Skramz, wobei Ersteres klar überwiegt. Wenn ihr euch mal wieder gehörig den Kopf freiprügeln lassen möchtet, seid ihr bei dieser Band an der richtigen Adresse! Weiterlesen…

Album Review: LORØ – HIDDEN TWIN

Über das italienische Label DROWN WITHIN RECORDS erscheint das Debütalbum des experimentellen Sludge Trios LORØ. HIDDEN TWIN ist ein dystopisch anmutender Langspieler, der das schleichende, unausweichliche Sterben der Menschheit vertont. Gitarre, Schlagzeug und Noise-Klänge, dargeboten über diverse Elektroniken, reichen hier komplett aus, um euch in eine düstere Welt zu ziehen und dort trostlos versinken zu lassen. Das ist Musik für Fans von Bands wie MERZBOW, NIN oder MASTODON. Weiterlesen…

Demo Review: SWATH – BERLIN MAYHEM

In Berlin gibt es eine neue Crust-Walze zu bestaunen. Die Rede ist vom, noch frischen, Duo SWATH. BERLIN MAYHEM ist der erste Output der Hauptstädter und stampft euch mit wütendem Midtempo Metalpunk in den Boden. Wer auf eine drückende und tonnenschwere Spielweise dieses Genres abfährt, findet hier Musik zum Nacken strapazieren und Faust nach oben recken. Dickes Geprügel für Leib und Seele! Weiterlesen…