Horror

Demo Review: SHAMAN RITUAL – SINISTER TOTEM

CALIGARI RECORDS hat sich mal wieder eine neue, geheimnisvolle Combo an Land gezogen. Das DEMO der Finnen SHAMAN RITUAL – SINISTER TOTEM hat es in sich. Der Tonträger vereint epische Doom – Klänge mit äußerst eingängigem Melodic Black/Death Metal. Zu diesem Debüt lässt es sich wunderbar in den Schlaf heulen, außerdem ist er düster, mystisch, sowie musikalisch auf einem Topniveau und somit hochinteressant für jeden Fan des Genres.  (mehr …)

Demo Review: TOTEN HEX – CEMETERY AVENUE

Eine mysteriöse Kombo aus Michigan,USA hat es mir mit ihrem Debüt – Release angetan. TOTEN HEX bringen mit CEMETERY AVENUE genau den Sound, den man sich an einem verregneten Sonntag reinziehen muss. Nihilistischer Doom/Sludge, mit geringen Hardcore Punk – Einflüssen, gibt es zu entdecken. Einordnen kann man die Truppe demnach zwischen CULT OF OCCULT, DOPETHRONE und GURT. Aus dem Nichts gekommen in das Nichts geblickt, Bühne frei für die gespenstischen Klänge von TOTEN HEX! (mehr …)

Demo Review: BEYONDITION – DEMO 2017

Noch mal Duisburg, ebenfalls solide Musik, aber diesmal Death Metal. BEYONDITION haben ihr DEMO rausgehauen und liefern Nachschub für jeden, dem es nach kaltem, morbiden Old school Death dürstet. Das Quartett hat vier Tracks auf das Tape gepackt, die stampfen, würgen und Dreck aufwühlen, wo sie nur können. Hier wurde das Rad zwar nicht neu erfunden, aber mit wunderschönen, Schlamm beschmutzten Totenkopf -Felgen versehen. Fans des Genres werden die Truppe feiern, ganz klar! (mehr …)

Album Review: CRYPT ROT – EMBRYONIC DEVILS

Kurze Frage, wie konnte eigentlich die geniale Death Metal Combo CRYPT ROT an mir vorbeigehen? EMBRYONIC DEVILS, das Debüt der Truppe aus Ohio, scheppert auf bestialische Art und Weise alles kaputt, was irgendwo mal irgendwer aufgebaut hat und lässt den Hörer definitiv nicht unberührt zurück. Mit drei verschiedenen Vocals, davon ein mal hymnischer Frauengesang, und bitterbösem Death Metal, im Stile von DISSECTION oder DEICIDE, weiß das Quintett, wie ihr euren Kopf wieder frei bekommt. Ihr solltet dieses Gerät also nicht mehr all zu lang vor euch herschieben! (mehr …)

Album Review: DROUGHT YEAR – NOTHING MORE THAN WORTHLESS

Oh ja! Das eye catchy Artwork hatte mich direkt am Haken und lies mich dank ebenso guter Musik auch nicht mehr los. NOTHING MORE THAN WORTHLESS ist das Debütalbum der US – Band DROUGHT YEAR. Musikalisch erwartet euch eine interessante Reise durch düstere, nihilistisch anmutende Blackened Doom/Noise Punk Soundwände, welche euch spielerisch den Kopf verdrehen und euch den Angstschweiß in Strömen aus den Poren treibt. Bisher ist der Tonträger digital oder als Vinyl, direkt über Bandcamp, zu erwerben. (mehr …)

Trash Tape Therapy – Part II

a2082308494_10Nachdem ich schon den selbst betitelten Debüttonträger dieser Band für tauglich befunden habe, bringen die beiden Grindviolencer TRASH TAPE THERAPY nun, mit PART II, ihren neuen Record auf den Markt. Wieder gibt es gewohnt hartes, wie rabiates Geknüppel auf die Ohren, das unwiderstehlich, irgendwo zwischen Grindcore und Powerviolence, umhersenst. Damit das Ganze nicht im monotonen Brei verläuft, wird auf trashige Retro Horrormovie Ästhetik gesetzt. (mehr …)

Cryptic Void – Into the Desert Temple

a3658613272_10Ein paar Ex- und zum Teil auch jetzige Mitglieder von den Bands INSECT WARFARE, WARMASTER, P.L.F. und NIBIRU haben sich zu einer neuen Formation zusammengeschlossen. CRYPTIC VOID, ebenfalls aus Texas, spielen straighten Gulf Coast Grind und bestechen durch ihr okkultes Cosmic Konzept, dass inhaltlich deutlich aus der Masse, von Bands dieses Genres, heraussticht. Aber auch musikalisch kann sich dieses Quintett durchaus sehen lassen. Nach den ersten, für mich nicht so befriedigenden EPs, kommt mit INTO THE DESERT TEMPLE nun die erste Langrille auf den Markt. Veröffentlicht wird das Ganze durch unseren lokalen Kollegen Sandro von RSR RECORDS, welcher nach der TANNHÄUSER GATE von SEX PRISONER, erneut eine Top-Scheibe raushaut. Jeder Fan von Texas-Grind wird diesen Abriss lieben, da leg ich meine Hand ins Feuer! (mehr …)