Zum Inhalt springen

KategorieHorror

Trvefrykt’s Rotten Report #3: NEKRODEUS, GOLGOTHAN REMAINS, SUPERSTITION

Nach einer kleinen Durststrecke gibt es endlich wieder einen neuen ROTTEN REPORT. In dieser Runde geht es um moshigen Deathgrind/Sludgecore aus Österreich, düster dissonantes Geballer aus Australien und ein äußerst beachtenswertes Demo aus den Staaten. Hier könnt ihr drei hart klumpige Metal-Rotzbrocken entdecken, die ihr vielleicht noch nicht auf dem Schirm hattet, euch aber unbedingt reinfahren müsst! „Trvefrykt’s Rotten Report #3: NEKRODEUS, GOLGOTHAN REMAINS, SUPERSTITION“ Weiterlesen

Ep Review: NOOSE ROT – THE CREEPING UNKNOWN

Wieder einmal konnte mich ein SENTIENT RUIN LABORATORIES Release vom Hocker hauen. Dieses mal liefert das amerikanische Label eine grauenerregende Death Metal Combo ab, deren Sound das pure Grauen hervorruft. Die Debüt EP THE CREEPING UNKNOWN vom Trio NOOSE ROT, bestehend aus Mitgliedern von GATECREEPER, WOLVHAMMER und SKELETONWITCH, ist ein Ausrufezeichen und regt definitiv Appetit auf weitere Veröffentlichungen an! „Ep Review: NOOSE ROT – THE CREEPING UNKNOWN“ Weiterlesen

Demo Review: CRYPTAE – S/T

Erneut präsentiert uns das amerikanische Label SENTIENT RUIN LABORATORIES einen interessanten Newcomer. Dieses mal handelt es sich um ein Duo, welches sich dem experimentellen Death Metal verschrieben hat. Die Rede ist von CRYPTAE, deren selbst betiteltes Demo seit kurzer Zeit verfügbar ist. Raw Metal, mit rituellem Schlag und stockfinsterer Atmosphäre, steht auf der Tagesordnung. Es warten vier unglaublich kalte Songs, zum Fürchten, auf euch. „Demo Review: CRYPTAE – S/T“ Weiterlesen

Album Review: DSKNT – PHSPHR ENTROPY

Für alle selbst ernannten Nihilisten unter euch, gibt es musikalischen Nachschub. Das obskure und ominöse One-Man Black Metal – Geschwader DSKNT feuert euch ein dermaßen wütendes Debütalbum um die Ohren, das ihr lieber schon mal eure Stimmungsaufheller parat legt. Die Blastbeats sind durchgeladen, die Gitarren gewetzt und die Stimme scheint mit Asche geölt. Hereinspaziert in einen Höllenritt, der momentan seines Gleichen sucht. „Album Review: DSKNT – PHSPHR ENTROPY“ Weiterlesen

Album Review: CURSED MOON – RITE OF DARKNESS

Ihr müsst euch unbedingt den Herbstblues aus dem Kopf schütteln? Versucht euch doch mal an CURSED MOON aus Los Angeles. Mit RITE OF DARKNESS veröffentlicht die Combo am 27.10. über HELLS HEADBANGERS ihr Debütalbum und das hat es absolut in sich. Selten bis nie sind mir derlei Klänge untergekommen. Als Death Wave könnte man die Musik dieses – noch – One Man Projekts vielleicht bezeichnen.
Egal, auf jeden Fall erwartet euch eine bittersüße Kombination aus düsterem 80er-Gothic-Flair und hymnischem Metalpunk. Sicherlich der abgefahrenste Tonträger, den ihr heute zu hören bekommt! „Album Review: CURSED MOON – RITE OF DARKNESS“ Weiterlesen

Album Review: BLOOD OF SOKAR – BLOOD OF SOKAR

Ein mysteriöses Drone/Sludge Duo aus den Staaten treibt zur Zeit, in Form eines neuen Records, sein Unwesen. BLOOD OF SOKAR hauen mit ihrem gleichnamigen Debütalbum einen wahrhaft schwer verdaulichen Brocken raus. Am ehesten könnte man wohl einen Vergleich zu der Szenegröße USNEA ziehen, obwohl sich in den Bereichen Noise/Drone selbst die Truppe aus Portland noch eine Scheibe abschneiden kann. Es wartet eine großartige dystopisch – kosmische Atmosphäre, die ihr euch auf keinen Fall länger entgehen lassen solltet! „Album Review: BLOOD OF SOKAR – BLOOD OF SOKAR“ Weiterlesen

EP Review: CALQUES – CIVILIZING

Mittlerweile hat sich das amerikanische Label SENTIENT RUIN LABORATORIES bei mir einen ziemlichen Stand erarbeitet. Als ich vor Kurzem auf eine Ankündigung aufmerksam geworden bin, in der die Worte Noise, Raw, Black Metal und Punk verknüpft vorkamen, war ich heiß. Vor ein paar Tagen ist die Promo reingekommen und seither läuft nichts Anderes mehr durch meine Boxen. Das Warten hat sich gelohnt, denn meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die EP, um die es geht, ist das Debütrelease des US – Duos CALQUES und trägt den Namen CIVILIZING und ist demnächst als Tape und digital erhältlich! „EP Review: CALQUES – CIVILIZING“ Weiterlesen

Album Review: OWLCRUSHER – OWLCRUSHER

Wenn ihr schon alleine bei dem Gedanken daran kotzen könntet, dass morgen Montag ist, dann hab ich hier den perfekten Record parat, um sich jener Stimmung vollends hinzugeben. Das britische Dreiergespann OWLCRUSHER legt mit seinem selbst betitelten Album einen dermaßen harten Brocken zutage, dass die Flausen, an den Wochenstart, sicher bald euer geringstes Problem sein werden. Euch erwarten düstere, nihilistische Walzen, im Stile von CULT OF OCCULT, schwere Instrumental – Gerätschaft á la BONGRIPPER, und eine trostlose, apokalyptische Szenerie, die PRIMITIVE MAN nicht besser hätten gestalten können. Die Einladung, knapp eine Stunde unverblümt in den Abgrund zu blicken, kann man einfach nicht ausschlagen.  „Album Review: OWLCRUSHER – OWLCRUSHER“ Weiterlesen

Demo Review: SHAMAN RITUAL – SINISTER TOTEM

CALIGARI RECORDS hat sich mal wieder eine neue, geheimnisvolle Combo an Land gezogen. Das DEMO der Finnen SHAMAN RITUAL – SINISTER TOTEM hat es in sich. Der Tonträger vereint epische Doom – Klänge mit äußerst eingängigem Melodic Black/Death Metal. Zu diesem Debüt lässt es sich wunderbar in den Schlaf heulen, außerdem ist er düster, mystisch, sowie musikalisch auf einem Topniveau und somit hochinteressant für jeden Fan des Genres.  „Demo Review: SHAMAN RITUAL – SINISTER TOTEM“ Weiterlesen

Demo Review: TOTEN HEX – CEMETERY AVENUE

Eine mysteriöse Kombo aus Michigan,USA hat es mir mit ihrem Debüt – Release angetan. TOTEN HEX bringen mit CEMETERY AVENUE genau den Sound, den man sich an einem verregneten Sonntag reinziehen muss. Nihilistischer Doom/Sludge, mit geringen Hardcore Punk – Einflüssen, gibt es zu entdecken. Einordnen kann man die Truppe demnach zwischen CULT OF OCCULT, DOPETHRONE und GURT. Aus dem Nichts gekommen in das Nichts geblickt, Bühne frei für die gespenstischen Klänge von TOTEN HEX! „Demo Review: TOTEN HEX – CEMETERY AVENUE“ Weiterlesen

Demo Review: BEYONDITION – DEMO 2017

Noch mal Duisburg, ebenfalls solide Musik, aber diesmal Death Metal. BEYONDITION haben ihr DEMO rausgehauen und liefern Nachschub für jeden, dem es nach kaltem, morbiden Old school Death dürstet. Das Quartett hat vier Tracks auf das Tape gepackt, die stampfen, würgen und Dreck aufwühlen, wo sie nur können. Hier wurde das Rad zwar nicht neu erfunden, aber mit wunderschönen, Schlamm beschmutzten Totenkopf -Felgen versehen. Fans des Genres werden die Truppe feiern, ganz klar! „Demo Review: BEYONDITION – DEMO 2017“ Weiterlesen

Album Review: CRYPT ROT – EMBRYONIC DEVILS

Kurze Frage, wie konnte eigentlich die geniale Death Metal Combo CRYPT ROT an mir vorbeigehen? EMBRYONIC DEVILS, das Debüt der Truppe aus Ohio, scheppert auf bestialische Art und Weise alles kaputt, was irgendwo mal irgendwer aufgebaut hat und lässt den Hörer definitiv nicht unberührt zurück. Mit drei verschiedenen Vocals, davon ein mal hymnischer Frauengesang, und bitterbösem Death Metal, im Stile von DISSECTION oder DEICIDE, weiß das Quintett, wie ihr euren Kopf wieder frei bekommt. Ihr solltet dieses Gerät also nicht mehr all zu lang vor euch herschieben! „Album Review: CRYPT ROT – EMBRYONIC DEVILS“ Weiterlesen

Album Review: DROUGHT YEAR – NOTHING MORE THAN WORTHLESS

Oh ja! Das eye catchy Artwork hatte mich direkt am Haken und lies mich dank ebenso guter Musik auch nicht mehr los. NOTHING MORE THAN WORTHLESS ist das Debütalbum der US – Band DROUGHT YEAR. Musikalisch erwartet euch eine interessante Reise durch düstere, nihilistisch anmutende Blackened Doom/Noise Punk Soundwände, welche euch spielerisch den Kopf verdrehen und euch den Angstschweiß in Strömen aus den Poren treibt. Bisher ist der Tonträger digital oder als Vinyl, direkt über Bandcamp, zu erwerben. „Album Review: DROUGHT YEAR – NOTHING MORE THAN WORTHLESS“ Weiterlesen

Trash Tape Therapy – Part II

a2082308494_10Nachdem ich schon den selbst betitelten Debüttonträger dieser Band für tauglich befunden habe, bringen die beiden Grindviolencer TRASH TAPE THERAPY nun, mit PART II, ihren neuen Record auf den Markt. Wieder gibt es gewohnt hartes, wie rabiates Geknüppel auf die Ohren, das unwiderstehlich, irgendwo zwischen Grindcore und Powerviolence, umhersenst. Damit das Ganze nicht im monotonen Brei verläuft, wird auf trashige Retro Horrormovie Ästhetik gesetzt. „Trash Tape Therapy – Part II“ Weiterlesen

Cryptic Void – Into the Desert Temple

a3658613272_10Ein paar Ex- und zum Teil auch jetzige Mitglieder von den Bands INSECT WARFARE, WARMASTER, P.L.F. und NIBIRU haben sich zu einer neuen Formation zusammengeschlossen. CRYPTIC VOID, ebenfalls aus Texas, spielen straighten Gulf Coast Grind und bestechen durch ihr okkultes Cosmic Konzept, dass inhaltlich deutlich aus der Masse, von Bands dieses Genres, heraussticht. Aber auch musikalisch kann sich dieses Quintett durchaus sehen lassen. Nach den ersten, für mich nicht so befriedigenden EPs, kommt mit INTO THE DESERT TEMPLE nun die erste Langrille auf den Markt. Veröffentlicht wird das Ganze durch unseren lokalen Kollegen Sandro von RSR RECORDS, welcher nach der TANNHÄUSER GATE von SEX PRISONER, erneut eine Top-Scheibe raushaut. Jeder Fan von Texas-Grind wird diesen Abriss lieben, da leg ich meine Hand ins Feuer! „Cryptic Void – Into the Desert Temple“ Weiterlesen

Light Of The Morning Star – Nocta

LOTMS_Nocta_Cover_v2.jpg
Das Debütalbum NOCTA vom britischen One- Man Projekt LIGHT OF THE MORNING STAR liegt an. Nachdem dieser Ausnahmekünstler erst letztes Jahr eine EP veröffentlicht hat, steht nun der erste Langspieler auf dem Plan, welcher bei IRON BONEHEAD PRODUCTIONS erscheinen wird. Musikalisch erwartet euch äußerst atmosphärischer Blackened Post Punk mit einer ordentlichen Prise melancholischem Goth Rock, vergleichbar mit zum Beispiel KING DUDE oder TOTALITARIAN PRINCIPLE. Diese Scheibe macht süchtig! „Light Of The Morning Star – Nocta“ Weiterlesen