Instrumental

Album Review: [ B O L T ] – [04]

Wer auf atmosphärischen und düsteren Output steht, der sollte definitiv mal ein Ohr riskieren und in [04], das neue Album der Duisburger Drone Combo [ B O L T ] rein hören. Zum ersten mal haben die Jungs einen Tonträger als Dreiergespann aufgenommen. Neben den beiden Bassisten findet man jetzt nämlich auch einen Schlagzeuger im Band-Line Up. Inwiefern das den Sound der Truppe verändert hat, erfahrt ihr jetzt. (mehr …)

Album Review: MMTH – PATERNOSTER

In knapp einer Woche, genauer gesagt am 29. September, wird, mit PATERNOSTER, der erste Output der Auricher Instrumental Rock Band MMTH veröffentlicht. Das Album kann sich nicht nur durch seine stark gestaltete Tape – Version auszeichnen, sondern hat auch musikalisch so einiges zu bieten. Gemütlich, verträumt und gelegentlich vor Kraft strotzend, bietet euch dieser Tonträger einen hervorragenden Kameraden, um dem nasskalten Herbst entgegen zu treten. (mehr …)

Album Review: VIRCATOR – SAR-I-SANG

Wer sich mal wieder in einer träumerischen Post Rock Landschaft verlieren möchte, muss unbedingt das kommende, zweite Album SAR-I-SANG, der portugiesischen Band VIRCATOR abchecken. Um kurz anzuschneiden, wie die Scheibe klingt, schaut euch einfach das Artwork an, denn es hat die Stimmung perfekt eingefangen. Euch erwartet eine Reise durch düstere, teils verspielte Soundkulissen, deren Anblick ihr so schnell nicht mehr vergessen könnt. Für mich persönlich handelt es sich bei der Band, um eine der besten ihrer Zunft, vor allem da es erneut geschafft wurde, die Qualität des Vorgängers, zu übertreffen. (mehr …)

Album Review: OMAHARA – OMAHARA (2017)

Das zweite, selbst betitelte, Album der Australier OMAHARA ist mir dieser Tage unter den Nagel gekommen. War mir die Band bis dato gar kein Begriff, bin ich umso glücklicher auf die Künstler aus Übersee aufmerksam geworden zu sein. Geboten werden dem Hörer vier Songs in Überlänge, die sich musikalisch dem Drone/Dark Ambient/ Noise so wie Post Rock verschrieben haben. Die entstandene Mischung hört sich wie das Kind aus GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR und SUNN O))) an. Definitiv ein passender Tonträger für den abendlichen Chillout mit Jolle. (mehr …)

Album Review: NNRA – NNRA

Paris ist schon immer ein geheimnisvoller, Mythen umrankter Ort gewesen. Neuester düsterer Hall der Metropole ist die ominöse Combo NNRA. Das selbst betitelte, Ein – Track, Debütalbum lädt den Hörer auf eine obskur klingende und rätselhafte Reise ein, die man, einmal gehört, nicht wieder ad acta legen kann. Hier trifft fetter Gitarrensound auf äußerst atmosphärischen Industrial Noise -Doom, der gelegentlich mit hymnischen Shoegaze Vocals verziert wird. Der, bisher als Vinyl erhältliche, Tonträger weiß es zu fesseln, was für eine riesen Soundwand!  (mehr …)

Album Review: SATURN’S HUSK – MARÉE NOIRE

Aus dem fernen Lettland kommt ein starkes Post Doom Trio, das man als Genrefan auf keinen Fall links liegen lassen sollte. Mit ihrem neuen und gleichzeitig erst zweiten Output MARÉE NOIRE präsentieren SATURN’S HUSK einen Tonträger, der Wellen schlägt und uns auf eine Reise zur rauen See entführt. Ganz nebenbei erinnern die Klänge atmosphärisch noch an Bands wie SOLSTAFIR oder NYOS, ihr merkt selbst, hier solltet ihr definitiv mal reinhören. (mehr …)