TRVEFRYKT ZINE

Album Review: PIJN – LOSS

Da ich ein PIJN Fan der ersten Stunde bin, ist es beinahe beschämend, dass das Debütalbum, dieser britischen Ausnahmekünstler, LOSS an mir vorbeigegangen ist. Nachdem ich anfangs eigentlich nur mal kurz reinhören wollte, bin ich geblieben, denn die Band hat mich erneut mit ihrer großartigen Musik in ihren Bann gezogen. Vorsicht Suchtgefahr!
Weiterlesen…

Ep Review: CRUELTY – S/T EP

Über eine Bookinganfrage bin ich auf die britische Metallic Hardcore Band CRUELTY aufmerksam geworden. Mit ihrer aktuellen, selbst betitelten, EP konnte die Truppe, dank leicht postigem und überaus moshigem Sound, bei mir direkt einen positiven Eindruck hinterlassen. Wer auf harten UKHC und Metalcore á la SWORN ENEMY abfährt, wird hieran sein pures Vergnügen haben. Weiterlesen…

Interview mit DUNGEON

DUNGEON aus London haben am 14.03. als Vorband von SAVAGE MASTER bei uns in der Gerber 3 gespielt. Nach einem Wahnsinns-Auftritt haben wir mit der Band noch einige Biere gelehrt und gefeiert – was mit starken Kopfschmerzen am Folgetag geendet ist. Für uns war die Band an diesem Abend eine totale Neuentdeckung, die uns komplett überzeugt hat – garstier Metalpunk Sound, der live mit viel Spielfreude zelebriert wurde. Nach dem ausgiebigen Hören der ersten LP „Purifying Fire“ haben wir den Briten ein paar Fragen geschickt, die sie ausführlich beantwortet haben. Viel Spaß beim Lesen. Weiterlesen…

Trvefrykt’s Demo Watch #3: PAIN KILLER, HEAR//SAY, MOLDER, BARON SOIL, THERAPY

Der erste DEMO WATCH 2018 steht auf dem Programm. Hier könnt ihr die, meiner Meinung nach, spannendsten fünf Demos finden, die bisher, in diesem Jahr, veröffentlicht worden sind. Egal ob ihr auf Blastbeats, Moshparts oder straighten Hardcore Punk steht, bei diesen Records sollte für jeden Fan harter und schneller Musik etwas dabei sein. In der heutigen Ausgabe erwartet euch Powerviolence aus Australien, Raw HC-Punk, Death/Thrash Metal und D-Beat Punk aus den Staaten, so wie eine melancholische raue UK Neocrust-Combo.
Weiterlesen…

Album Review: OWLCRUSHER – OWLCRUSHER

Wenn ihr schon alleine bei dem Gedanken daran kotzen könntet, dass morgen Montag ist, dann hab ich hier den perfekten Record parat, um sich jener Stimmung vollends hinzugeben. Das britische Dreiergespann OWLCRUSHER legt mit seinem selbst betitelten Album einen dermaßen harten Brocken zutage, dass die Flausen, an den Wochenstart, sicher bald euer geringstes Problem sein werden. Euch erwarten düstere, nihilistische Walzen, im Stile von CULT OF OCCULT, schwere Instrumental – Gerätschaft á la BONGRIPPER, und eine trostlose, apokalyptische Szenerie, die PRIMITIVE MAN nicht besser hätten gestalten können. Die Einladung, knapp eine Stunde unverblümt in den Abgrund zu blicken, kann man einfach nicht ausschlagen.  Weiterlesen…

EP Review: RAPTURE – I GLORIFY

Das Quartett RAPTURE aus Leeds veröffentlichte am 31.07. ihr erste EP und rasiert damit mächtig. Erscheinen soll das Ding dann in kürze über QUALITY CONTROL HQ. Sieben Tracks feinsten Hardcore, mit wunderbaren female Vocals, gibt’s mit I GLORIFY auf die Ohren und schön schnell ist das Teil auch durch gehört, da kein Song drei Minuten dauert. Am 7.8. konnte ich mich dann auch noch selbst überzeugen, als im Manfred, in Leipzig, zusammen mit DOMAIN gezockt wurde und lasst euch sagen da wird etwas auf die Beine gestellt, von dem sich viele Genre – Kollegen ein dicke Scheibe abschneiden können. Weiterlesen…