TRVEFRYKT ZINE

PRISMA – SLEEP

Während sich der langen Nächte endlich wieder halb erstarrte Monde am Fenster zur Welt vorbeipressen und morgens wieder langsam ein bedrückender Raureif mit unter die Decke schlüpft wie Väterchen Permafrost, bleibt der Verstand wach und es hungert der erste auf den Augen geplatzte Durst nach lähmendem Wahnsinn, der die bis in die Knochen kathartischen Gedanken – gerade dieser Saison – an einen Ort entführt, wo sie bis zum panischen Aufprall in einigen Stunden vorerst enden können.
An ruhigen Schlaf ist aber auch bei diesem Release, trotz des vermeintlichen Titels und schmackhaft idyllischen Covers, nur auf Umwegen zu denken, welche sich aber definitiv lohnen werden – ihr habt hiermit schonmal mein Wort!
Das Leipziger Düsterrock-Tribunal PRISMA lieferte schon im Mittsommer ein geballtes Paket seines – nun auch vollwertig und physisch releasten – erstgeborenen Full-Lengths, dessen volle Streitmacht einen wilden Nachfolger ihrer erst kürzlich schon abreißenden Bestie von Debüt zum Erbe macht.
Stellt euch in den Forst wie eine Kerze unter den Gebetsrock, brennt euch diese sieben Viecher auf die Löffel und ruppt die Hände gen Luna – schmackhaft geschwärzte Wah-Rituale wetzen gerade noch lüstern die Stahlsaiten und bringen euch auf ewig SLEEP!
Weiterlesen…

Secret Cutter – Quantum Eraser

Ein Vorschlag, euch diesen Montag mit einem satten Endorphinsturm für den Rest der dreckigen Woche zu wappnen:
Fix das restliche Monatsmilchgeld zählen, schonmal die Play-Schleife anlatschen und dieses Vieh in den Krachranzen hauen, um dieses losbrechende Trio ungefähr so lange in der Röhre fackeln zu lassen wie weißen Phosphor als Grillanzünder.
Packen wir diesen durchwachsenen Antimusik-Monstro bei dieser Gelegenheit also am besten auch gleich an seinem bissigen Qualmrachen: Weiterlesen…

Damage Source – Aeons of Nothingness

Vor etwas mehr als einem satten Monat ließen vier Köllner ein Thrash-Gewitter vom Stapel, das ich heute endlich mal von meinem digital verschollenem Mundlappen nicht weiter unberührt lassen möchte.
DAMAGE SOURCE werfen mit ihrem nunmehr vierten Release und erstem Full-Length ein neunhörniges Biest auf jedwede Jüngerschaft von druckvollem Death-Thrash mit düsterster Old School Note ab, das sich ein bekannter Qualitäts-Krawummonolith wie THE CRAWLING CHAOS RECORDS sicher nicht ohne Grund so eindrucksvoll produziert auf die Robe brennen konnte.
Sowohl die Reputation dieses Labels, als auch der Donnerkapelle selbst lässt sich weder kleinreden, noch zum Bröckeln bringen und liefert mit diesem Gerät erneut völlig ab! Für Fans vom ziehenden Flair alter Thrash-Kolosse, bis hin zu aalglatten Stampfern im brachial verzerrten Death-Groove, ist alles im Knochenkleid vertreten, das eure Felder dem genialen Cover ebenbürtig leerthrashen könnte wie ein wild gewordener Blastpflug.
Weiterlesen…