Zum Inhalt springen

Schlagwortmetal

PANZER SQUAD – S/T EP

Wenn es Bands gibt, die mein Herz in kürzester Zeit erobert haben, dann gehören PANZER SQUAD definitiv in meiner Top 10. Bereits mit ihrem Album RUINS konnte sich das Trio im Untergrund etablieren. Zwei Jahre später steht die neue EP namens PANZER SQUAD in den Startlöchern. Diese beinhaltet vier Songs und erscheint am 12 Juni über LYCANTHROPIC CHANTS.

Ohne lange zu fackeln, schlägt bereits der erste Song ein wie eine Bombe. Mit DECAY werden definitiv keine Gefangenen genommen. Nach einem kurzem Intro rutscht der Song direkt in ein wahres Hölleninferno. PANZER SQUAD klingen hier immer noch thrashig, aber gerade das Drumming erinnert mich zu Beginn sehr an REPULSIONS Meisterwerk namens HORRIFIED.

Man spürt schnell, dass andere Genre wie z.B. Crustpunk den Sound stark beeinflussen. Diese Elemente gab es zwar schon auf RUINS, doch irgendwie schafft es das Trio, dass es jetzt noch dreckiger klingt. Was wohl auch an kantigen Vocals liegt, die im Zusammenspiel mit den Instrumenten jeden Proberaum zerlegen. Die Riffs gehen sofort in den Gehörgang und am liebsten würde ich mein ganzes Zimmer verwüsten. Vielleicht sollten sich die ein oder andere große deutsche Thrash Band mal anhören, wie man aggressive Riffs schreibt!

RESURRECTION zeigt gut, wie wandlungsfähig PANZER SQUAD sind. Während man eben noch die volle Metal Punk Dröhnung ins Gesicht bekommt, wechselt der Sound hier eher in ein Black- und Thrash Metal Schlachtfeld. Schlagzeug und Gitarre klingen dabei mehr als nur trve und grim. Wer auf Bands wie HELLISH CROSSFIRE oder NUNSLAUGHTER steht, darf sich freuen. Trotz der Black Metal Elemente schaffen es PANZER SQUAD ihren punkigen thrash Sound nicht aus den Augen zu verlieren und bleiben sich selber treu. Schneller, rotziger und angepisst klingen, lautet hier wohl die Divise.

CHILDREN OF DEATH klingt dann rotzig, so wie man es vom Trio gewohnt ist. Wer bereits mit RUINS auf seine Kosten kam, wird den Song mindestens genau so feiern. Hier werden eigentlich alle Elemente des letzten Albums aufgegriffen und in einen neuen Song verpackt. Von Langeweile kann keine Rede sein. Gerade das Riffing dürfte allen Thrashern gefallen. Fans von frühen SODOM Werken, sollte hier das Wasser im Mund zusammen laufen. Gerade im letzten drittel des Songs gibt es einen nackenbrecher Part, der selbst Hits wie Agent Orange vor Neid erblassen lässt.

Zum Abschluss bekommt man mit ENDLESS NIGHT den Gnadenstoß versetzt. Erneut harmonieren die punkigen Einflüsse perfekt mit den thrashigen Elementen. Kein Wunder, dass der Song mich an das uneheliche Kind von TOXIC HOLOCAUST und MIDNIGHT erinnern. Das Solo geht runter wie Butter und lädt zum bedingungslosen Kopfnicken ein, Nackenschmerzen vorprogrammiert. Generell beschreibt dieser Song die EP wohl am besten. Es wird nicht lange gefackelt, direkt wird man von rotzigen Vocals beschossen und im Anschluss vom Bollwerk aus Schlagzeug, Gitarre und Bass überrollt.

Ugly Thrash beschreibt den Sound von PANZER SQUAD ziemlich gut. Die Jungs haben mit ihrer neuen EP aufjedenfall ein richtiges Brett hingelegt, welches man sich dringend anhören sollte. Selbst wenn man nicht der größte Thrash Metal Fan ist, kann ich nur empfehlen, sich die vier Songs in einem dunklen Keller anzuhören. Denn der Bandname ist hier Programm und kein dämliches Gimmick! Ich hoffe der Panzer wird noch einige Jahre weiter rollen und hoffentlich bald ein neues Album abfeuern. Wer jetzt Lust auf mehr bekommen hat, kann die EP über LYCANTHROPIC CHANTS bestellen.

https://panzersquad.bandcamp.com

https://lycanthropic.de/shop

Max.

EP Review: THE DOG – AVENGE US

THE DOG melden sich mit einer neuen EP zurück! Letztes Jahr haben sie die von uns hochgelobte LP „I Am You“ veröffentlicht -> lest unser Review dazu hier. Dieser überfreundliche Polen-Clan spielt Hardcore mit Powerviolence Elementen und vielen verschiedenen Einflüssen aus etlichen düsteren Genres. Mit jedem Release hat sich die Band weiter entwickelt und ihren Sound verändert, geblieben ist aber immer der Kern aus knallhartem Hardcore Punk und einer schaurigen Atmosphäre, die den Hörer direkt in ein polnisches Blockviertel schleift. „EP Review: THE DOG – AVENGE US“ Weiterlesen

EP Review: FEACES CHRIST – Eat shit and die!

Eine Neuentdeckung über das grandiose Tape-Label KELLERASSEL RECORDS: Die Schwedentod-Punks von FEACES CHRIST! Die 3 Jungs aus Regensburg veröffentlichen im November über das Label ihre EP „Eat shit and die!“, auf der auch die 3 Songs des 2018 erschienenen Promo-Tapes enthalten sind. Sie geben sich selbst die Genrebeschreibung „Rabid Death Metal Punk“, das klang natürlich direkt nach Mucke, die ich abfeiern werde. „EP Review: FEACES CHRIST – Eat shit and die!“ Weiterlesen

Album Review: OBNOXIOUS YOUTH – DISTURBING THE GRAVES

Bald bei uns in Deutschland auf Tour und noch nicht auf jedem Schirm: Die Speed Metal Punks von OBNOXIOUS YOUTH aus Uppsala und Helsinki. Der Todesschwadron aus dem hohen Norden hat im Mai 2017 die LP „Disturbing The Graves“ veröffentlicht, die bis vor Kurzem komplett an mir vorbei gegangen ist. Diese Band war mir bisher einfach unbekannt, also hatte ich einiges nachzuholen, denn vor der LP kamen schon 4 andere Releases raus: Eine weitere LP, eine EP und zwei Demos. Nur so viel vorab: Jedes Release dieser Band lohnt sich und es ist eine Schande, das ich sie noch nicht viel früher entdeckt habe. Nun aber mal zur aktuellen Platte. „Album Review: OBNOXIOUS YOUTH – DISTURBING THE GRAVES“ Weiterlesen

CURSELIFE – Poison To My Soul Review

Mal wieder einen Blick auf deutschen Hardcore wagen: CURSELIFE aus Nürnberg gibt’s jetzt seit 2017 und sie haben bisher 2 EPs veröffentlicht, die letzte vor einem Monat. „Poison To My Soul“ heißt das Werk und bietet 5 kurze, knackige Tracks. Herausgekommen ist die Scheibe über Blindsided Records, einem relativ neuen Hardcore-Label aus den Niederlanden, das letztes Jahr schon mit der aktuellen DEATHTRAP EP überzeugen konnte. „CURSELIFE – Poison To My Soul Review“ Weiterlesen

Ein kleiner Plausch mit Tom von ANCST

Anfang des Jahres habe ich ein kleines Interview mit Tom von ANCST geführt. Das sollte eigentlich in einer Druckausgabe erscheinen, aber die verschiebt sich noch etwas auf Grund von Planungsschwierigkeiten. Trvefrykt erscheint auch weiterhin als Print-Zine, aber bis zur Ausgabe 4 müsst ihr euch noch etwas gedulden.

Weil wir das Interview schon im Frühjahr geführt haben, ist es natürlich nicht mehr tagesaktuell. Aber trotzdem gibt Tom einige coole Infos preis, die ihr hier lesen könnt.  „Ein kleiner Plausch mit Tom von ANCST“ Weiterlesen

NIGHTBEARER – Stories From Beyond Review

Frischer HM2-Sound aus Deutschland! NIGHTBEARER aus NRW haben mit „Storiess From Beyond“ im Juni diesen Jahres ihre erste EP veröffentlicht und das Ding ist ein Hassbatzen sondergleichen. Euch erwarten sägende Schweden-Death Riffs, brutal blastende Drumms, eine kleine Priese Punk und wirklich räudige Vocals. Der Stoff, aus dem gute Death Metal Releases gemacht sind.  „NIGHTBEARER – Stories From Beyond Review“ Weiterlesen

Interview mit DUNGEON

DUNGEON aus London haben am 14.03. als Vorband von SAVAGE MASTER bei uns in der Gerber 3 gespielt. Nach einem Wahnsinns-Auftritt haben wir mit der Band noch einige Biere gelehrt und gefeiert – was mit starken Kopfschmerzen am Folgetag geendet ist. Für uns war die Band an diesem Abend eine totale Neuentdeckung, die uns komplett überzeugt hat – garstier Metalpunk Sound, der live mit viel Spielfreude zelebriert wurde. Nach dem ausgiebigen Hören der ersten LP „Purifying Fire“ haben wir den Briten ein paar Fragen geschickt, die sie ausführlich beantwortet haben. Viel Spaß beim Lesen. „Interview mit DUNGEON“ Weiterlesen

EP Review: UGF – Phlegma Sema

Österreichs härteste Groove Front ist zurück mit einer brandneuen EP, am 22.07.2018 haben UGF „Phlegma Sema“ veröffentlicht und damit einen Hassbatzen ausgekotzt, der seinesgleichen sucht. Auf der Scheibe erwarten euch 4 Metallic Hardcore Tracks mit viel Sludge und Groove Metal Einfluss. Man kombiniere düsteren 90s Metalcore mit MACHINE HEAD zu „Burn My Eyes“ Zeiten (auf Speed) und lässt das Ganze dann noch einen vollgestopften Bongkopf qualmen – heraus kommt der Sound von UGF auf diesem Release.  „EP Review: UGF – Phlegma Sema“ Weiterlesen