TRVEFRYKT ZINE

Album Review: EYES OF THE LORD – MISERY FEELS LIKE HOME

Ich muss zugeben, dass das erste Release der amerikanischen Hardcore Band EYES OF THE LORD irgendwie etwas an mir vorbeigegangen ist. Zum Glück ist mir das mit dem Debütalbum MISERY FEELS LIKE HOME nicht passiert, denn seit ich darüber gestolpert bin, läuft das Ding quasi durchweg. Die, für einen ersten Langspieler, ungewöhnlich gute Qualität hat mich neugierig gemacht und nachforschen lassen. Nach kurzer Recherche kann gesagt werden, dass es sich hier nicht um Hexenwerk handelt, da die Young Brüder (u.a. Twitching Tongues) und Leute von 100 DEMONS oder TERROR mitmischen.  Weiterlesen…

Album Review: COLORED MOTH – DIM

Nachdem mich 2019 bereits TRIGGER CUT mit einem famosen Noise-Rock Release verzückt haben, ziehen nun die Hauptstädter um COLORED MOTH mit ihrem neuen Album nach. DIM ist der lebende Beweis dafür, dass man aus Deutschland noch etwas von diesem Genre erwarten darf und es nicht tot ist, sondern lediglich in den letzten Atemzügen liegt. Und ja, versprochen – auch eiserne Fans der alten amerikanischen Schule dürfen sich uneingeschränkt auf den Langspieler freuen!
Weiterlesen…

Album Review: ABYTHIC – CONJURING THE OBSCURE

Da die nordrhein-westfälischen Death Metaller um ABYTHIC bisher ausschließlich starkes Material abgeliefert haben und sich so auf den Schirm etlicher Death Metal Fans gespielt haben, ist die allgemeine Erwartungshaltung an das neue Album gestiegen. Ob CONJURING THE OBSCURE an die Qualität der beiden Vorgänger anknüpft, könnt ihr ab dem 11. September selber in Erfahrung bringen, denn ab dann kann man sich die Platte über XTREEM MUSIC zulegen und sich eine eigene Meinung darüber bilden. So viel vorweg – ein Fehlkauf wird das Ganze, dank diverser Überraschungen, gewiss nicht werden!
Weiterlesen…

Album Review: ISOTOPE – S/T

Mit ISOTOPE bin ich über eine Band gestoßen, die mich bereits nach wenigen Tönen am Haken hatte und mich sofort weggeblasen hat. Auf dem selbst betitelten Debütalbum wird astreiner Hardcore Punk abgeliefert, der dank verschiedenster Einflüsse eine Menge Individualität aufweist und besonders Fans von Bands wie RIVAL MOB, BATTLE RUINS, POWERAGE und ANTI CIMEX schmecken dürfte. Neben GULCH aktuell vielleicht einer der spannendsten Vertreter der  US-Hardcore Szene. Weiterlesen…

Album Review: TAKAFUMI MATSUBARA – STRANGE, BEAUTIFUL AND FAST

Nach vier Jahren harter Arbeit und endgültigem Feinschliff ist es endlich soweit. Grindcore Gitarren-legende TAKAFUMI MATSUBARA wird am 20. September mit STRANGE, BEAUTIFUL AND FAST sein lang erwartetes Soloalbum offiziell veröffentlichen. Das markante, wie auch bekannte Riffing des Japaners wird auf dem Langspieler von etlichen Musikern der weltweiten Grindcore Szene unterstützt und stellt somit einen der momentan meistgehyptesten Records in diesem Genre dar. Für Fans schneller Gewalt und Matsubara Bands wie GRIDLINK, ist das Ding, das quasi einem perfekt zusammengestellten Sampler darstellt, definitiv ein Must Listen! Weiterlesen…

Ep Review: ARCANE FROST – DRAGGED INTO THE VOID

Über LOW FIDELITY RECORDS bin ich auf ARCANE FROST aufmerksam geworden, in der auch Leute von CRYPTIC BROOD mit drin hängen. Das Trio spielt crustig angehauchten 90´s Black/Doom Metal und weiß auch auf dem zweiten Release zu gefallen. DRAGGED INTO THE VOID wird am 6. September über BLEEDING HEART NIHILIST PRODUCTIONS als Tape- und CD- Version erscheinen. Zweitere enthält als Bonus die drei Songs des hochgelobten Demos. Wenn man auf die alte skandinavische Schule und Punk-Einschlag steht, sollte man diesen Record auf jeden Fall testen. Weiterlesen…