TRVEFRYKT ZINE

Album Review: GRIN – TRANSLUCENT BLADES

Falls ihr euch für hypnotisierenden Stoner/Doom interessiert und GRIN noch nicht, seit ihrem Debütalbum REVENANT, auf dem Schirm habt, solltet ihr das schleunigst nachholen. Ab Januar hat man dann zusätzlich die Möglichkeit, sich vom Folgelangspieler TRANSLUCENT BLADES berauschen zu lassen, um den es heute geht. Das Duo, welches übrigens auch hinter EARTH SHIP und HIDDEN PLANET STUDIO steckt, bringt euch spirituelle Donnerhalle direkt ins Wohnzimmer und lässt soundtechnisch keineswegs vermuten, dass die Berliner Combo „lediglich“ aus zwei Mitgliedern besteht.
Weiterlesen…

Album Review: ANCIENT EMBLEM – FUNERAL PYRE

Bis auf ganz wenige Ausnahmen kann ich mit linken Black Metal Bands nicht viel anfangen. Wer allerdings, wie ich, die TRESPASSER Scheibe gefeiert hat, sollte sich unbedingt mal mit FUNERAL PYRE, dem neuen Album der spanischen, in Berlin wohnhaften, Band ANCIENT EMBLEM, auseinandersetzen. Ihr dürft euch auf sogenannten Zecken Black Metal freuen, der gänzlich ohne großes philosophisches Geschwafel  daherkommt und auch auf, sonst in diesem Genre sehr präsente,  postige Passagen vollends verzichtet. Für Fans von erbarmungslosem crustigen Black Metal definitiv ein Must Listen Record!
Weiterlesen…

Demo Review: DISOWNED – DEMO

Wenn bei TAPE OR DIE ein neues Demo-Release auf dem Plan steht, werde ich sofort hellhörig. Endlich ist es mal wieder so weit, denn mit DISOWNED, hat sich das Berliner Qualitätslabel eine starke Thrash/HC Punk Band ins Boot geholt, deren erster Record bald analog, als Tape erhältlich sein wird. Obwohl die Gesamtlimitierung bei 130 Kassetten liegt, werden nur etwa 30 in Deutschland über die Theke gehen – wenn euch der metallische Punk also gefällt, solltet ihr lieber gleich zuschlagen! Weiterlesen…

Ep Review: FORESEEN – INFILTRATOR/ WIDE AWAKE NIGHTMARE

Crossover Thrash erlebt durch Bands wie POWER TRIP und IRON REAGAN gerade seine persönliche Renaissance. Jeder der dabei etwas über den Tellerrand hinaus schaut und vermutlich hin und wieder Zeit auf Bandcamp verbringt, wird aufgefallen sein, dass es im Untergrund ordentlich zur Sache geht. Bands wie LOWEST CREATURE, INHUMAN NATURE, TAKE OFFENSE und HIGH COMMAND haben dieses Jahr allesamt starke Alben veröffentlicht. Bereits 2014 sorgte aber eine andere Kapelle für viel Gesprächsstoff, nämliche FORESEEN aus Finnland, mit ihrem Debüt HELSINKI SAVAGERY! Auch dass drei Jahre später erschienene Album GRAVE DANGER schlug ein wie eine Bombe! Weiterlesen…

Ep Review: ETERNAL RED – THE BLOOMING EP

Gelegentlich werde ich, über Anfragen beim Booking, auf mir bis dato noch unbekannte Bands aufmerksam gemacht. Ähnlich war es mit ETERNAL RED, die aber ebenfalls durch positive Showresonanzen einiger Freunde auf meinem Radar gelandet sind. Die recht junge Hardcore Band aus Chemnitz hat ihre THE BLOOMING EP schon letztes Jahr digital veröffentlicht, über MUSTARD MUSTACHE ist jedoch seit Neustem auch eine Tape Version erhältlich. Fans von leicht experimentierfreudigem Hardcore sollten den Record auf jeden Fall mal durchlaufen lassen und antesten.
Weiterlesen…

Album Review: ERAI – BEFORE WE WERE WISE AND UNHAPPY

Bis auf ein paar Ausnahmen, kann ich mit aktuellen Emo- oder Screamo Bands nicht wirklich etwas anfangen. Da ERAI für mich, bereits mit ihrem letzten Record, eine Ausnahme dargestellt haben und ich ohnehin gerade mit einer festen Umarmung der jährlichen Herbstdepression anbändele, kommt mir das neue Release der Hauptstädter ganz gelegen.  BEFORE WE WERE WISE AND UNHAPPY wurde als Vinyl und Tape über LIFEISAFUNNYTHING veröffentlicht und sollte zukünftig in keiner Sammlung von Herzschmerz-Liebhabern fehlen.
Weiterlesen…

EP Review: FEACES CHRIST – Eat shit and die!

Eine Neuentdeckung über das grandiose Tape-Label KELLERASSEL RECORDS: Die Schwedentod-Punks von FEACES CHRIST! Die 3 Jungs aus Regensburg veröffentlichen im November über das Label ihre EP „Eat shit and die!“, auf der auch die 3 Songs des 2018 erschienenen Promo-Tapes enthalten sind. Sie geben sich selbst die Genrebeschreibung „Rabid Death Metal Punk“, das klang natürlich direkt nach Mucke, die ich abfeiern werde. Weiterlesen…