Monat: November 2017

Bolt Gun – Man is Wolf to Man

cover

Von all den Schätzen, die mir vom Tipp bisher gütig gesteckt wurden, ist dieser der weitaus grauenerregenste Fluch, der kaum püntklicher aus dem Nichts auf euch abzielen könnte, als er es jetzt schon tut.
Die Kälte ist zurück und sie bringt den Frost zermarterter Geister und Schreie aus den fast tropischen Gefilden Fremantle’s mit sich. Inwiefern das geht, zeigt das dreiköpfige Gestirn BOLT GUN mit seiner bereits dritten Platte ab dem heutigen Tage mit voller Fahrt in eure Heimanlage, um Schrecken und Marter in flüssigste Töne zu verwandeln.
Wer sich in eine Thundra verschleppen, zerreißender Geistesgegenwart ausliefern lassen und in genau dieser beengenden Lage keinerlei Macht über diesen Verlauf haben will, kann sich mit MAN IS WOLF TO MAN in die verlassensten Sphären unweit der Arktis transportieren lassen und so schnell nicht wieder davon runterkommen.
(mehr …)

Album Review: 夢遊病者 (SLEEPWALKER) – 5772

Ende letzten Jahres hat eine internationale Combo, mit ihrem Debütalbum, im Underground für Furore gesorgt. Die Rede ist von 夢遊病者 aka SLEEPWALKER, deren erstes Album 5772 vor allem dank des Einfallsreichtums und den vielfältigen Einflüssen überzeugt hat. Jetzt im November wird der Tonträger über SENTIENT RUIN LABORATORIES, als Vinyl und Tape – Re-Issue, herauskommen. Der stylistische Mix aus Black Metal, Psychedelic Doom und Noise führt euch auf eine intensive Reise, die sich anfühlt, als würde man, verwirrt, in einem Film Noir Setting umhertaumeln. Wer auf obskuren, wie avantgardistischen Metal abfährt, ist hier genau an der richtigen Adresse. (mehr …)

EP Review: INTO COFFIN – THE MAJESTIC SUPREMACY OF COSMIC CHAOS

INTO COFFIN melden sich mit ihrem neuen Mini Album THE MAJESTIC SUPREMACY OF COSMIC CHAOS zurück und machen da weiter, wo sie im letzten Jahr aufgehört haben. Die beiden Songs des kommenden Releases sind prall gefüllt mit fiesem und teils schleppendem Black/Death/Doom Metal, der wie schon sein Vorgänger in einen tiefen Bann zieht. Falls ihr INTO A PYRAMID OF DOOM schon gefeiert habt, müsst ihr unbedingt auch beim aktuellen Record zugreifen. Aber auch Neuentdecker der Combo werden recht schnell gefallen finden, da bin ich mir sicher. (mehr …)

Album Review: [ B O L T ] – [04]

Wer auf atmosphärischen und düsteren Output steht, der sollte definitiv mal ein Ohr riskieren und in [04], das neue Album der Duisburger Drone Combo [ B O L T ] rein hören. Zum ersten mal haben die Jungs einen Tonträger als Dreiergespann aufgenommen. Neben den beiden Bassisten findet man jetzt nämlich auch einen Schlagzeuger im Band-Line Up. Inwiefern das den Sound der Truppe verändert hat, erfahrt ihr jetzt. (mehr …)

KHMER – Larga Sombra

KHMER cover

Eine der interessantesten Combos, die ich dieses Jahr durch Zufall live gesehen habe, ist KHMER aus Spanien. Diese Crust Band war zusammen mit TEETHING auf Tour und die HYPNO EAST BRIGADE hat das Package in die Gerber 3 in Weimar geholt. Ich als TEETHING-Fanatiker hatte natürlich nur Augen für meine Grinder und habe mir KHMER vorher nicht angehört. Live haben sie mich dann komplett weggeblasen – und das ganz ohne Drummer. Der fiel nämlich im Laufe der Tour wegen Rückenschmerzen aus, weshalb die Band eine Art „Akkustik-Set“ zocken musste. Mit leise geregelter Gitarre und Bass und geflüsterten Gekreisch. Dabei kam eine extrem dichte Atmosphäre auf und der Brutalität des Sounds hat es auch keinen Abbruch getan, KHMER haben aus der Not eine Tugend gemacht.  (mehr …)

Demo Review: ALTAR AND THE BULL – SONIC SACRIFICE AND THE HEALING BLOOD

Da sich das Jahr langsam dem Ende zuneigt, will ich euch mal eine meiner besten Demo-Entdeckungen 2017 vorstellen. ALTAR AND THE BULL kommen aus Pittsburgh, spielen rituellen Drone/Doom/Stoner und konnten mich mit ihrem Debüttonträger SONIC SACRIFICE AND THE HEALING BLOOD definitiv vom Hocker reißen. Die Sounds erinnern unweigerlich an einen Mix aus alten COUGH Records und den hymnischen Parts von NAAM. Euch erwartet also ein gespenstischer, ominöser Ohrwurm, den ihr in dieser Form so noch nicht zu Hören bekommen habt. (mehr …)

Trvefrykt´s Rotten Report – Crust Edition

Crust, der kleine, dreckige und Punk-liebende Bruder des Death Metal. Mal ehrlich, steht man auf den Einen, kommt man auch am Anderen nicht vorbei. Heute will ich euch die, meiner Meinung nach, 3 derzeit interessantesten Vertreter aus diesem Genre vorstellen. Von düsterem, melodischem, über schweren 90er Midtempo, bis zu klassischem Wut-Punk, ist alles vertreten, was Liebhaber an dieser Form des Metalpunks zu schätzen wissen. (mehr …)