TRVEFRYKT ZINE

Album Review: ABYTHIC – CONJURING THE OBSCURE

Da die nordrhein-westfälischen Death Metaller um ABYTHIC bisher ausschließlich starkes Material abgeliefert haben und sich so auf den Schirm etlicher Death Metal Fans gespielt haben, ist die allgemeine Erwartungshaltung an das neue Album gestiegen. Ob CONJURING THE OBSCURE an die Qualität der beiden Vorgänger anknüpft, könnt ihr ab dem 11. September selber in Erfahrung bringen, denn ab dann kann man sich die Platte über XTREEM MUSIC zulegen und sich eine eigene Meinung darüber bilden. So viel vorweg – ein Fehlkauf wird das Ganze, dank diverser Überraschungen, gewiss nicht werden!
Weiterlesen…

Album Review: ISOTOPE – S/T

Mit ISOTOPE bin ich über eine Band gestoßen, die mich bereits nach wenigen Tönen am Haken hatte und mich sofort weggeblasen hat. Auf dem selbst betitelten Debütalbum wird astreiner Hardcore Punk abgeliefert, der dank verschiedenster Einflüsse eine Menge Individualität aufweist und besonders Fans von Bands wie RIVAL MOB, BATTLE RUINS, POWERAGE und ANTI CIMEX schmecken dürfte. Neben GULCH aktuell vielleicht einer der spannendsten Vertreter der  US-Hardcore Szene. Weiterlesen…

Album Review: TAKAFUMI MATSUBARA – STRANGE, BEAUTIFUL AND FAST

Nach vier Jahren harter Arbeit und endgültigem Feinschliff ist es endlich soweit. Grindcore Gitarren-legende TAKAFUMI MATSUBARA wird am 20. September mit STRANGE, BEAUTIFUL AND FAST sein lang erwartetes Soloalbum offiziell veröffentlichen. Das markante, wie auch bekannte Riffing des Japaners wird auf dem Langspieler von etlichen Musikern der weltweiten Grindcore Szene unterstützt und stellt somit einen der momentan meistgehyptesten Records in diesem Genre dar. Für Fans schneller Gewalt und Matsubara Bands wie GRIDLINK, ist das Ding, das quasi einem perfekt zusammengestellten Sampler darstellt, definitiv ein Must Listen! Weiterlesen…

Ep Review: ARCANE FROST – DRAGGED INTO THE VOID

Über LOW FIDELITY RECORDS bin ich auf ARCANE FROST aufmerksam geworden, in der auch Leute von CRYPTIC BROOD mit drin hängen. Das Trio spielt crustig angehauchten 90´s Black/Doom Metal und weiß auch auf dem zweiten Release zu gefallen. DRAGGED INTO THE VOID wird am 6. September über BLEEDING HEART NIHILIST PRODUCTIONS als Tape- und CD- Version erscheinen. Zweitere enthält als Bonus die drei Songs des hochgelobten Demos. Wenn man auf die alte skandinavische Schule und Punk-Einschlag steht, sollte man diesen Record auf jeden Fall testen. Weiterlesen…

Split Review: DISGUSTED GEIST/ MEDICINE NOOSE – Split 12″

MEDICINE NOOSE haben endlich wieder neue Songs veröffentlicht. Leider immer noch nicht in Form eines kompletten Albums, dafür jedoch als spannende Split 12″zusammen mit den amerikanischen Death/Doom Metalern DISGUSTED GEIST. Die Platte kann über DRY COUGH RECORDS, LIVE FAST DIE RECORDS und HEAVENLY VAULT gekauft werden. Wer sich lieber live überzeugen möchte, hat ab kommender Woche die Chance beide Bands auf gemeinsamer Europatour zu sehen. Als Fan der roheren Doomsparte oder ekelerregendem Sludgepunk sollte man sich dieses Release auf keinen Fall durch die Lappen gehen lassen! Weiterlesen…

Album Review: CULT OF EXTINCTION – RITUAL IN THE ABSOLUTE ABSENCE OF LIGHT

Als großer Fan vom amerikanischen Untergrund Label SENTIENT RUIN LABORATORIES, bin ich damals über das deutsche One-Man War Black Metal Geschütz CULT OF EXTINCTION gestoßen. Jetzt, ein Jahr später, steht mit RITUAL IN THE ABSOLUTE ABSENCE OF LIGHT der Nachfolgetonträger bereit, der seit dem 26. Juli über IRON BONEHEAD PRODUCTIONS erhältlich ist. Wer schon auf den noisigen Audioterror vom Vorgänger abgegangen ist, kann sich erneut auf ein brachiales Gefecht vorbereiten. Weiterlesen…

Album Review: CARNAL TOMB – ABHORRENT VENERATION

Mit ABHORRENT VENERATION haben die Berliner Death Metaler CARNAL TOMB, letzte Woche, endlich ihr neues Album veröffentlicht. Über das Hamburger Qualitätslabel TESTIMONY RECORDS kann man sich dieses 8-Track starke Gewitter, in allen nennenswerten physischen Formaten zulegen. Wer sich auf leidenschaftliches old school worshipping eingestellt hat, wird nicht enttäuscht sein und mit dem vielleicht fiesesten Brecher  belohnt, den unser Hauptstadtmoloch in diesem Jahr ausgerotzt hat. Weiterlesen…