Frisches Blut

Album Review: GRIT TEETH – LET IT BE

GRIT TEETH aus Island haben mit LET IT BE endlich ihr lang ersehntes Debütalbum veröffentlicht. Nach der 2015er S/T EP erwarten euch nun zehn äußerst frustrierte Songs, die wahllos zwischen Grindcore, Hardcore und dreckigem Crust variieren. Kalt und erbarmungslos, wie eine Lawine, ballert diese Langrille von vorn bis hinten alles weg, was sich ihr auch nur irgendwie in den Weg stellt! (mehr …)

Album Review: CURSED MOON – RITE OF DARKNESS

Ihr müsst euch unbedingt den Herbstblues aus dem Kopf schütteln? Versucht euch doch mal an CURSED MOON aus Los Angeles. Mit RITE OF DARKNESS veröffentlicht die Combo am 27.10. über HELLS HEADBANGERS ihr Debütalbum und das hat es absolut in sich. Selten bis nie sind mir derlei Klänge untergekommen. Als Death Wave könnte man die Musik dieses – noch – One Man Projekts vielleicht bezeichnen.
Egal, auf jeden Fall erwartet euch eine bittersüße Kombination aus düsterem 80er-Gothic-Flair und hymnischem Metalpunk. Sicherlich der abgefahrenste Tonträger, den ihr heute zu hören bekommt! (mehr …)

Demo Review: FUTURE TERROR – WE’RE ALL FUCKED

Guter, ehrlicher und vor allem wütender 80er Hardcore Punk hat sich heutzutage leider ziemlich rargemacht. Nebst den gefeierten Leipzigern GEWALTBEREIT, hat sich auch eine amerikanische Combo in meinen Fokus gespielt. FUTURE TERROR aus Richmond, Virginia präsentieren uns mit WE’RE ALL FUCKED ihren ersten Output. Falls ihr auf authentischen Hardcore Punk mit gewaltiger Frustration abfahrt, solltet ihr das Demo unbedingt mal antesten. Lange habe ich keine so angepisste Punk-Scheibe mehr zu hören bekommen wie diesen Brocken. (mehr …)

Album Review: IRON NOOSE – POWER OBTAINED // POWER ABUSED

Ein weiteres Metal-Duo aus Seattle, das man auf dem Schirm haben sollte, sind IRON NOOSE. Das Black/Death Metal Geschwader hat Ende August einen ersten Output von sich gegeben. POWER OBTAINED// POWER ABUSED ist bisher nur digital erschienen, lohnt den Gratisdownload aber alle mal. Wer Blastbeatgeknüppel mitten ins Gesicht abfeiert und sich zum Durchatmen gern mal eine groovige Doompassage benötigt, ist bei den Beiden genau richtig. (mehr …)

Album Review: BLOOD OF SOKAR – BLOOD OF SOKAR

Ein mysteriöses Drone/Sludge Duo aus den Staaten treibt zur Zeit, in Form eines neuen Records, sein Unwesen. BLOOD OF SOKAR hauen mit ihrem gleichnamigen Debütalbum einen wahrhaft schwer verdaulichen Brocken raus. Am ehesten könnte man wohl einen Vergleich zu der Szenegröße USNEA ziehen, obwohl sich in den Bereichen Noise/Drone selbst die Truppe aus Portland noch eine Scheibe abschneiden kann. Es wartet eine großartige dystopisch – kosmische Atmosphäre, die ihr euch auf keinen Fall länger entgehen lassen solltet! (mehr …)

Album Review: FACELESS ENTITY – IN VIA AD NUSQUAM

Wahrscheinlich liegt es am Wetter, aber ich hab mich, nach geraumer Zeit, mal wieder in einen rauen Black Metal Tonträger verguckt. Das Debütalbum IN VIA AD NUSQUAM  der Niederländer FACELESS ENTITY birgt viele Geheimnisse und eine neblige, feuchtkalte Atmosphäre obendrein. Sehr starker Output der Combo, die neben Bands wie TURIA oder LUBBERT DAS, ein weiterer Beweis, für den Aufschwung der Black Metal Untergrund – Szene im Nachbarstaat, ist. (mehr …)