Zum Inhalt springen

KategorieGrindcore

EP Review: Haexler – Blankness, Bleakness

Der erste Output der Leipziger hat es schon ziemlich in sich. Die zehn Songs kommen geballt, kraftvoll und desaströs daher. Gespickt mit Samplern aus der Serie DOWNTOWN ABBY wird es auch sehr abwechslungsreich. Gespielt wird eine eindrucksvolle Mischung aus Grindcore und Powerviolence, hier und da hört man auch deutlich Hardcore Einflüsse, welche als Akzente eingesetzt werden. Der Gesang wechselt zwischen Growls, Screams und relativ cleanen Parts.

Erhältlich ist die EP als Platte als Koproduktion bei SANTA DIABLA / DIY HC und FIES INS GESICHT AKA DIT RECORDS und Tape bei LOWER CLASS KIDS RECORDS.

Meine persönlichen Favoriten sind der erste Song CLIMB, welcher für mich eine Atmosphäre versprüht die an Metro 2033 erinnert, es ist der ruhigste Track, welcher ohne Gesang auskommt und nur Sampler enthält. Der zweite Ohrwurm für mich ist PERSIST, der mit knapp zwei Minuten längste Song der EP, mit einer beeindruckenden Mischung aus Sampels und Gesang. Als Anspieltipps empfehle ich GATHER und CONTRIBUTE, die die EP wohl am besten wiederspiegeln.

Fans von SEX PRISONER; HARM DONE oder HATRED SURGE sollten sich die rund zehn Minuten Zeit auf jeden Fall nehmen und werden sicher begeistert sein.

LCKR HAEXLER BLANKNESS BLEAKNESS

HAEXLER BANDCAMP

HAEXLER FACEBOOK

Album Review: SACHIEL – RETURN TO NOTHING

Das Trio aus Akron im US Bundesstaat Ohio spielt Blackened Grincore mit Powerviolence und hat nun, nach dem Release ihrer Debüt EP (hier) und einer Split mit MINITEL 2017, ihr erstes Album gedroppt und damit meine Erwartungen erfüllt. Wie auch hinter den bisherigen Veröffentlichungen steht das Konzept des Kultanime NEON GENESIS EVANGELION, neu sind Einflüsse aus HIGURASHI NO NAKU KORO NI, genau wie diese beiden Sachen, ist auch RETURN TO NOTHING ein absoluter Mindfuck. „Album Review: SACHIEL – RETURN TO NOTHING“ Weiterlesen

Ep Review: GALL & TOOTH DECAY – COLLABORATION EP

Für mich persönlich ist die experimentelle Noise/Powerviolence Combo GALL einer der spannenderen Acts, die man sich derzeit in Deutschland geben kann. Zusammen mit, dem durch die ANCST-Zusammenarbeit bekannten Ambient Projekt, TOOTH DECAY haben die Potsdamer jetzt eine Collaboration EP veröffentlicht, die man über das amerikanische Qualitätslabel NERVE ALTAR erstehen kann. Genau das Richtige also für eine schlaflose Nacht und einen Kopf voller Scheisse. „Ep Review: GALL & TOOTH DECAY – COLLABORATION EP“ Weiterlesen

Ep Review: GULCH – BURNING DESIRE TO DRAW LAST BREATH

Eine der spannenderen Hardcore Bands, über die ich in letzter Zeit gestoßen bin, sind GULCH aus Kalifornien, deren Klänge der wohl härteste Metalpunk/HC Mix ist, den man derzeit finden kann. Was hier aufeinandertrifft ist nichts Geringeres, als Schunkelstampf á la anfänglicher MALIGNANT TUMOUR Releases und rauen, dreckigen Moshsounds, wie man sie zum Beispiel von YOUNG AND IN THE WAY geliefert bekommen hat. Wer auf der Suche nach Musik zum Wut rauslassen ist, sollte die neue EP BURNING DESIRE TO DRAW LAST BREATH mal durchlaufen lassen und sich selbst von den Qualitäten der Amis überzeugen. „Ep Review: GULCH – BURNING DESIRE TO DRAW LAST BREATH“ Weiterlesen

EP Review: MOUTHBREATHER – DOLLMEAT

MOUTHBREATHER haben wir bereits mit ihrem Debütrecord massiv gefeiert. Die Us-Band hat mit DOLLMEAT eine neue EP veröffentlicht, die diesen Eindruck noch weiter manifestiert hat. Stellt euch einen unfassbar wütenden Mix aus BOTCH, CONVERGE und CODE ORANGE vor, der von vorn bis hinten für strömenden Angstschweiß sorgt. Wer sich auf einen bösen musikalischen Trip voll musikalischer Highlights begeben möchte, sollte sich den Tonträger schleunigst anhören. Definitiv auch für Leute von Interesse, die momentan auf der VEIN Welle mitschwimmen. „EP Review: MOUTHBREATHER – DOLLMEAT“ Weiterlesen

Album Review: ANTHROPOCIDE – N.O.P.E.

ANTHROPOCIDE aus Tübingen haben mit N.O.P.E. ihren ersten Langspieler veröffentlicht. Die Turbogrind Combo feuert euch 14 ultraschnelle Tracks entgegen,  in denen alles kurz und klein gehämmert wird und Gehörgänge mal wieder ordentlich durchgespült werden. Wer auf Blastbeatworshipping steht, darf sich diesen Leckerbissen nicht entgehen lassen, denn das Ding reißt gehörig den Arsch auf und pisst nochmal rein!  „Album Review: ANTHROPOCIDE – N.O.P.E.“ Weiterlesen

Album Review: HELL TO PAY – BLISS

HELL TO PAY sind, für mich persönlich in diesem Jahr, eine der Entdeckungen, die mich am heftigsten umgeworfen hat. Die US-Band drückt uns experimentellen, moshigen Deathgrind entgegen, der hörbar von rauer Strasse geprägt ist. So auch auf dem kürzlich veröffentlichten Debütalbum BLISS, das sich hervorragend dazu anbietet, mal wieder Alles rauszulassen und gehörig die Inneneinrichtung zu vermöbeln.  „Album Review: HELL TO PAY – BLISS“ Weiterlesen

Album Review: FULL BORE – S/T

Bei meiner Suche nach frischen Bands und Releases bin ich über eine amerikanische Deathgrind Band gestoßen, die mich von Beginn an vom Hocker gerissen hat. FULL BORE liefern Klänge irgendwo zwischen dissonantem Black Metal und moshigem Deathgrind und ballern auf ihrem selbst betitelten Debütalbum alles weg, was nicht Niet- und Nagelfest ist. Falls ihr einen schlechten Tag, ein schlechtes Jahr oder ein schlechtes Leben habt, solltet ihr diesen Record mal ausprobieren. „Album Review: FULL BORE – S/T“ Weiterlesen

Demo Review: RAMUH – GLOWING CIVILIZATION

Endlich hat sich mal jemand getraut und FINAL FANTASY VII zur Thematik seiner Musik gewählt. RAMUH behandeln auf ihrem Debüttonträger GLOWING CIVILIZATION eben jenes legendäre Spiel, mit dem sicher der Ein- oder andere seine Jugend verbracht hat. Das internationale Grindcore Trio besteht aus Mitgliedern von MARUTA, MERZBOW und FULL OF HELL. Platte gibt´s bisher leider nur in Nord Amerika, dort über NERVE ALTAR, sollte aber schon mal für ausreichend Qualität sprechen! „Demo Review: RAMUH – GLOWING CIVILIZATION“ Weiterlesen