TRVEFRYKT ZINE

Album Review: TRESPASSER – Чому не вийшло? LP

Das Jahr ist noch relativ jung, doch das Debütalbum eines schwedischen Black Metal Duos rangiert zu einem ersten, ernsthaften Kandidaten für den Langspieler des Jahres in diesem Genre. Die Rede ist von TRESPASSER – Чому не вийшло?. Seit die Scheibe bei mir zu Hause eingetrudelt ist, läuft der Record mehrmals täglich. Ihr dürft euch auf unfassbar finsteren, melodischen Wirbelwind Black Metal freuen, der sich inhaltlich mit Nestor Makhno und den Partisanen der Grünen Armee auseinandersetzt. Wer gerade die METRO 2033 Reihe liest, oder gern Call of Duty II spielt, wird sich heimisch fühlen und bekommt den passenden Soundtrack dazu geboten!
Weiterlesen…

Demo Review: MODRIG – ABLEBEND

Nach einer gefühlten Ewigkeit ist mir, auf die Empfehlung eines Lesers hin, mal wieder eine neue deutsche Black Metal Band ins Netz gegangen, die mich auf Anhieb überzeugt- und deren gespenstische Atmosphäre bei mir direkt für Gänsehaut gesorgt hat. Über die Truppe an sich ist nicht viel bekannt, musikalisch jedoch dürften MODRIG aber ganz klar Fans von UNRU, TURIA oder LUBBERT DAS ansprechen. Wirklich starkes Zeug, hoffentlich folgt hier bald mehr! Weiterlesen…

Ep Review: EBBE – RUß EP

Das derzeitige Regenwetter und einhergehender grauer Wolkenhimmel bieten eigentlich die perfekte, triste Umgebung, um sich konzentriert, mit der Debüt Ep der Bremer Doom Band EBBE zu befassen. RUß wird vor allem Genrefans gefallen, die auf intensiven und atmosphärischen Black/Doom Metal stehen, der hier und da mit rauen Drone oder Noise Elementen herumexperimentiert. Meine Empfehlung – Licht ausknipsen, Anlage voll aufdrehen und sich ganz langsam, von der Musik, ins weite Meer zurückziehen lassen. Weiterlesen…

Album Review: MAYAK – TRENCHES

Die Bielefelder Black Metal/ Crustcore Band MAYAK hat vor Kurzem mit TRENCHES ihr zweites Album veröffentlicht und dieses über TWISTED CHORDS herausgebracht. Meiner Meinung nach hat das Quintett musikalisch, im Vergleich zum letzten Record, einen riesigen Sprung nach vorne gemacht und kann auf ganzer Linie überzeugen. Wer auf frostige Riffs, Blastbeats und groovige Basslines abfährt, sollte sich unbedingt näher mit der Scheibe auseinandersetzen. Weiterlesen…