Zum Inhalt springen

KategorieHardcore

EP Review: Haexler – Blankness, Bleakness

Der erste Output der Leipziger hat es schon ziemlich in sich. Die zehn Songs kommen geballt, kraftvoll und desaströs daher. Gespickt mit Samplern aus der Serie DOWNTOWN ABBY wird es auch sehr abwechslungsreich. Gespielt wird eine eindrucksvolle Mischung aus Grindcore und Powerviolence, hier und da hört man auch deutlich Hardcore Einflüsse, welche als Akzente eingesetzt werden. Der Gesang wechselt zwischen Growls, Screams und relativ cleanen Parts.

Erhältlich ist die EP als Platte als Koproduktion bei SANTA DIABLA / DIY HC und FIES INS GESICHT AKA DIT RECORDS und Tape bei LOWER CLASS KIDS RECORDS.

Meine persönlichen Favoriten sind der erste Song CLIMB, welcher für mich eine Atmosphäre versprüht die an Metro 2033 erinnert, es ist der ruhigste Track, welcher ohne Gesang auskommt und nur Sampler enthält. Der zweite Ohrwurm für mich ist PERSIST, der mit knapp zwei Minuten längste Song der EP, mit einer beeindruckenden Mischung aus Sampels und Gesang. Als Anspieltipps empfehle ich GATHER und CONTRIBUTE, die die EP wohl am besten wiederspiegeln.

Fans von SEX PRISONER; HARM DONE oder HATRED SURGE sollten sich die rund zehn Minuten Zeit auf jeden Fall nehmen und werden sicher begeistert sein.

LCKR HAEXLER BLANKNESS BLEAKNESS

HAEXLER BANDCAMP

HAEXLER FACEBOOK

EP Review: THE DOG – AVENGE US

THE DOG melden sich mit einer neuen EP zurück! Letztes Jahr haben sie die von uns hochgelobte LP „I Am You“ veröffentlicht -> lest unser Review dazu hier. Dieser überfreundliche Polen-Clan spielt Hardcore mit Powerviolence Elementen und vielen verschiedenen Einflüssen aus etlichen düsteren Genres. Mit jedem Release hat sich die Band weiter entwickelt und ihren Sound verändert, geblieben ist aber immer der Kern aus knallhartem Hardcore Punk und einer schaurigen Atmosphäre, die den Hörer direkt in ein polnisches Blockviertel schleift. „EP Review: THE DOG – AVENGE US“ Weiterlesen

EP Review: FEACES CHRIST – Eat shit and die!

Eine Neuentdeckung über das grandiose Tape-Label KELLERASSEL RECORDS: Die Schwedentod-Punks von FEACES CHRIST! Die 3 Jungs aus Regensburg veröffentlichen im November über das Label ihre EP „Eat shit and die!“, auf der auch die 3 Songs des 2018 erschienenen Promo-Tapes enthalten sind. Sie geben sich selbst die Genrebeschreibung „Rabid Death Metal Punk“, das klang natürlich direkt nach Mucke, die ich abfeiern werde. „EP Review: FEACES CHRIST – Eat shit and die!“ Weiterlesen

VLADA INA – Chained Down To Things That Are

 

Unsere lokalen Lieblinge von VLADA INA kommen endlich mit ihrer ersten Full Length an den Start. Unsere ganze Redaktion ist sich wohl einig, wenn es um diese Band geht – von allen Hardcore Bands aus unserem Dunstkreis ist es wohl die interessanteste und genau deshalb auch die Band, die am öftesten unsere Bühne in der Gerber 3 bespielt hat. „VLADA INA – Chained Down To Things That Are“ Weiterlesen

Album Review: THIS IS CARCOSA – AD NOCTUM

Lasst ihr eure Literaturauswahl auch gelegentlich von neuentdeckter Musik beeinflussen? Mir ging es bei THIS IS CARCOSA – AD NOCTUM  so. Der düstere Metallic Hardcore, den die Band aus dem Saarland präsentiert, ist überraschend atmosphärisch und hat mich zum Lesen eines Krimis animiert. Musikalisch erinnert das Ganze an einen doomigen Mix aus TWITCHING TONGUES und altem Cleveland Hardcore.
„Album Review: THIS IS CARCOSA – AD NOCTUM“ Weiterlesen

Album Review: SACHIEL – RETURN TO NOTHING

Das Trio aus Akron im US Bundesstaat Ohio spielt Blackened Grincore mit Powerviolence und hat nun, nach dem Release ihrer Debüt EP (hier) und einer Split mit MINITEL 2017, ihr erstes Album gedroppt und damit meine Erwartungen erfüllt. Wie auch hinter den bisherigen Veröffentlichungen steht das Konzept des Kultanime NEON GENESIS EVANGELION, neu sind Einflüsse aus HIGURASHI NO NAKU KORO NI, genau wie diese beiden Sachen, ist auch RETURN TO NOTHING ein absoluter Mindfuck. „Album Review: SACHIEL – RETURN TO NOTHING“ Weiterlesen