TRVEFRYKT ZINE

Album Review: THE VIRUS – SYSTEM FAILURE

Nachdem ich letztes Jahr eine sehr enttäuschende Show der CASUALTIES besucht habe, war das Kapitel Streetpunk für mich eigentlich abgeschlossen. In meinen Jugendtagen war ich ein Riesenfan des Stachelpunk – Genres. Eine meiner absoluten Lieblingsbands zu jener Zeit waren THE VIRUS, die sich wiedervereint- und mit SYSTEM FAILURE sogar ein neues Album veröffentlicht haben. Obwohl ich aufgrund der langen Wartezeit einen eher semi-tollen Tonträger erwartet habe, hat mich das Album ziemlich schnell komplett aus den Socken boxen können.
Was für ein unglaublich starkes Lebenszeichen aus dieser tot geglaubten Kategorie des Punkrocks. Weiterlesen…

Trvefrykt´s Demo Watch: YOUR END, MORTAL WAR, MORAL BOMBING

Heute wird mit TRVEFRYKT’S DEMO WATCH eine neue Reihe eröffnet, in welcher es um ein paar Demo-Empfehlungen gehen soll, die uns hier und da über den Weg gelaufen sind. Genre spielt da erst mal keine große Rolle, nur bocken muss es natürlich.
In der Premierenfolge erwartet euch fieses Powerviolence Geprügel, nihilistischer Blackened Grind/Doom und famos dreckiger Stenchcore. Checkt das aus und unterstützt den Untergrund! Weiterlesen…

EP Review: SOLIP – WITHOUT

Die US-Band SOLIP hat eine neue EP am Start. Wer auf atmosphärischen, eher seichten Black Metal steht, der sollte definitiv ein Ohr riskieren. Im Vergleich zu den beiden Vorgänger-Releases hat sich die Combo ziemlich gewandelt. Mit schnellerem Schlagzeug, härteren Riffs und einer allgemein recht düsteren Gangart, konnten die Jungs aus Oakland nun endlich mein Herz für sich gewinnen. Auf der WITHOUT EP verbergen sich eine Menge musikalischer Überraschungen, zudem gibt es noch eine dicke Portion Atmosphäre obendrauf, die den Tonträger schnell zum adäquaten Herbst-Dauerbrenner machen kann. Weiterlesen…

Momentum – Bliss

cover

Mal wieder Lust, von einem Release in die Couch getreten zu werden? Oder gleich den Elefanten im Porzellanladen? Egal wo, egal wann, jetzt geht’s rund.
Ohne jede weitere wirre Vorrede will ich euch jetzt die Schere zeigen, die dem Teufel die Flügel zu stutzen mächtig klingt – zuerst jedoch etwas vorab zum Schmied:
MOMENTUM, ein fünfköpfiges Thrashened-HC-Geschwader aus LA, scheinen vor einem Jahr schon mit ihrem Killer-Debüt, BLISS, abgerissen und mit Sicherheit schon die halbe Mojave verlegt zu haben, was meine verschnarzten Seismosensoren wieder völlig verregnet haben müssen.
Dieses Paket somit schon ein Jahr lang nicht auf mich einwuchten zu lassen, hab ich nicht nur extrem bereut, sondern innerhalb einer Sekunde in vollster Untermalung ihres geballten Hassbolzens auf mir sitzen und meinen Kopf mit Tritten bearbeiten sehen.
Weiterlesen…

Album Review: CRYPTS OF DESPAIR – THE STENCH OF THE EARTH

Obwohl es CRYPTS OF DESPAIR, zumindest auf dem Papier, bereits seit 2009 gibt, wird die litauische Old School Death Metal – Kapelle erst Ende diesen Jahres ihren Debüttonträger veröffentlichen. Das 10-Song starke Album mit dem Namen THE STENCH OF THE EARTH kommt am 24. November über das Hamburger Label TESTIMONY RECORDS heraus.
Die Band scheint nun ihr endgültiges Line Up gefunden zu haben und zieht demnach als Quartett durch Europa. Wer auf die ganzen geilen 90er Scheiben steht, wird hier absolut auf seine Kosten kommen, so viel vorweg. Weiterlesen…

Album Review: LACOLPA – MEA MAXIMA CULPA

Auf einer schier endlos anwährenden Suche nach einem richtig finsterem, nihlistischen Doom-Record, bin ich über die Italiener LACOLPA gestolpert. Auf ihrem Debütalbum MEA MAXIMA CULPA befinden sich drei faszinierend düstere Songs in Überlänge, die sich dem noisigen Sludge/Doom verschrieben haben und den Hörer sofort in einen Sog aus unangenehmen, beklemmenden Gefühlen ziehen. Wagt einen Blick in diesen Albtraum und lasst euch in den rituellen Bann der Combo ziehen, denn die Aussicht lohnt! Weiterlesen…

Album Review: FRIENDSHIP – HATRED

Wenn eine Band ihr erstes Album über SOUTHERN LORD herausbringt, erwartet man von den Klängen sicherlich einiges. Bereits das Debütrelease I+II der japanischen Noisegrinder FRIENDSHIP ist bei mir ewig lange durchgelaufen. Jetzt folgt der sehnlichst erwartete Langspieler und setzt dem Ganzen die Krone auf. HATRED ist womöglich eines der härtesten Releases 2017. Das minimalistische Artwork und die vertonte Gewalt des mysteriösen Kollektivs lassen diese Scheibe einfach unnachahmlich böse erscheinen. Weiterlesen…