TRVEFRYKT ZINE

Ep Review: GULCH – BURNING DESIRE TO DRAW LAST BREATH

Eine der spannenderen Hardcore Bands, über die ich in letzter Zeit gestoßen bin, sind GULCH aus Kalifornien, deren Klänge der wohl härteste Metalpunk/HC Mix ist, den man derzeit finden kann. Was hier aufeinandertrifft ist nichts Geringeres, als Schunkelstampf á la anfänglicher MALIGNANT TUMOUR Releases und rauen, dreckigen Moshsounds, wie man sie zum Beispiel von YOUNG AND IN THE WAY geliefert bekommen hat. Wer auf der Suche nach Musik zum Wut rauslassen ist, sollte die neue EP BURNING DESIRE TO DRAW LAST BREATH mal durchlaufen lassen und sich selbst von den Qualitäten der Amis überzeugen. Weiterlesen…

Album Review: HERMANN – DISART BRUT: MAUSOLEUM

Black Metal Fans aufgepasst! Das Berliner Geschwader HERMANN meldet sich mit neuem Album zurück. DISART BRUT: MAUSOLEUM ist der Titel des Langspielers, dessen physische Versionen über BLEEDING HEART NIHILIST PRODUCTIONS erscheinen werden. Musikalisch erwartet euch ein garstiger Ritt durch skandinavischen Old school Black Metal, der noch schön ranzig nach den Zeiten klingt, in denen dieses Genre hörbar näher mit Punk verknüpft war, als es heutzutage der Fall ist. Wer also auf fieses, schnörkelloses Geballer und düsteren Metalpunk steht, sollte sich die Scheibe nicht entgehen lassen.  Weiterlesen…

Album Review: MANIAC – WAR & INSANITY

Endlich bin ich mal wieder über einen Hardcore Record gestoßen, der nach blanker, dreckiger und ehrlicher Strasse klingt. MANIAC aus den Staaten spielen eine crustlastige, äußerst moshige Version des Hardcore Punks und haben mit WAR & INSANITY ein Debütalbum veröffentlicht, zu dem man hervorragend „Pack schlägt sich, Pack verträgt sich“ spielen kann. Wer auf Hardcore steht, der Posern zu Punk ist, muss reinhören – keine Frage! Weiterlesen…

MISERY VORTEX – Down Below

Nur wenige Bands erfinden sich mit ihren zweiten EP schon komplett neu. MISERY VORTEX haben das aber getan, vom Hardcore Punk Sound ihrer s/t EP ist eigentlich gar nichts mehr übrig. Das Quartett aus Osnabrück/Bersenbrück bewegt sich jetzt in wesentlich raueren Gefilden und zockt Grindcore mit Einflüssen von Schweden-Death und D-Beat. Weiterlesen…

Album Review: FAILING WELL – S/T

Seit 1983 ist bekannt, dass Punk und Hannover eine unzertrennliche Hassliebe verbindet. Fernab der legendären, nahezu ausgestorbenen, Deutschpunkszene hat sich eine frische Crust/D-Beat Band zusammengerottet. FAILING WELL haben ihr selbst betiteltes Debütalbum veröffentlicht und liefern den passenden Sound, um mies in den Tag zu starten. Als Fan harten Metalpunks ein Muss! Weiterlesen…

Album Review: BODY VOID – I LIVE INSIDE A BURNING HOUSE

Ein anderer Doom-Record, der mich momentan in die Irre treibt, ist das aktuelle Album der Amerikaner BODY VOID. I LIVE INSIDE A BURNING HOUSE klingt musikalisch nach dem, was der Titel verspricht – Nihilistischer, abartig ranziger Sludge mit Crust Elementen wird dementsprechend aufgefahren. Für viele könnte das Ding ein Kandidat für die Endjahresliste, in diesem Genre, werden, da bin ich mir sicher. Die Songs reißen Abgründe auf und treiben eine ungeahnte Dunkelheit in die Seele des Hörers, deren Tiefgang man sich nicht entziehen kann. Ganz davon abgesehen, dass ihr euch ohnehin ein Wechselshirt parat legen solltet, weil von der Ersten bis zur letzten Sekunde der Angstschweiß in die Poren gedrückt wird.  Weiterlesen…

Album Review: UNRAVEL – ERAS OF FORFEIT

Nachdem wir uns hier in letzter Zeit eher mit Old school Death Metal beschäftigt haben, gibt es heute endlich wieder einen moshigen Vertreter, dieses Genres, zu entdecken. Die Australier UNRAVEL die, seit ihrem Demo, für gnadenlose Brutalität gefeiert werden, haben einen ersten richtigen Langspieler im Lauf. ERAS OF FORFEIT wird euch den Kopf abreißen und kann ab April bei TESTIMONY RECORDS bestellt werden. Deathgrind down under, trifft auf bitterbösen Hardcore Punk. Weiterlesen…